ComputerClub 2
Sitemap Kontakt
  Wolfgang Back & Wolfgang Rudolph
Suche:   Wolfgang Back & Wolfgang Rudolph
NEUIGKEITENals RSS-Feed abonnieren
Der Verlust des „Wie“.
Der Verlust des „Wie“. (27.10.2014, Wolfgang Rudolph)
 Da steh ich nun, ich armer Tor
und bin so klug als wie zuvor!                                (Johann Wolfgang von Goethe)

Meines Wissens ist dies der einzige deutsche Satz in dem als wie legitim verwendet wird. Dennoch finde ich immer wieder solche Konstrukte und kann es kaum flüssig lesen.
Noch viel mehr, weil öfter, habe ich massive Probleme mit dem falschem Gebrauch von wie und als. Jeden Tag höre und lese ich, selbst in renommierten Magazinen, dass das wie durch ein als ersetzt wird. In den letzten Jahren wurde diese als-wie Ignoranz immer häufiger. Selbst Die Zwangsgebührensender scheinen auf gutes Deutsch keinen Wert mehr zu legen. Von den XXX.Online Publikationen ganz zu schweigen. Dabei ist es doch so einfach.
Bei Gleichheit sagt man wie,
bei Ungleichheit als.

Oder korrekt ausgedrückt: Der Vergleichspartikel wie steht nach dem Positiv, als hingegen nach dem Komparativ.
Zum Beispiel: „Mir geht es genauso wie dir aber du bist besser dran als ich“

Es ist schon klar, dass man im Laufe seines Lebens Sprachgewohnheiten seiner Umwelt annimmt, aber die offiziellen Nachrichtenverbreiter sollten doch solche einfachen Regeln kennen und sich ihrer Verantwortung in ihrem Tun bewusst sein. Wenn wir täglich mit dem falschem Gebrauch von als zugelabert werden dann kommt genau das dabei heraus was wir heute haben.

Ich hoffe sie sehen es genauso wie ich, sonst haben wir bald eine wunderschöne Möglichkeit des redundanten Differenzierens und der scharfsinnigen und präzisen Beschreibung von Dingen und Situationen weniger.

Fehler machen wir alle und die Toleranz darüber hinwegzusehen ist ein wichtiges Element in unserem Zusammenleben aber unsere Mentoren sollten ihr Handwerkszeug beherrschen – wir müssen sie schließlich dafür bezahlen.

Mit den besten Grüßen aus dem Nörgelland

Wolfgang Rudolph


15 Kommentare
Fehler korrigiert
Fehler korrigiert (23.09.2014, Wolfgang Rudolph)
 Hallo zusammen!

Nachdem in meinem Mischpult die Speicherkarte, auf der meine Beiträge aufgenommen werden, einen Defekt hat, ohne dass dieser erkennbar war, habe ich aus dem Telefonmitschnitt meinen Part für die Folgen 438 und 439 genommen. Die Qualität ist nicht gut, aber besser als Garnichts. Damit dem Zuhörer klar wird wo die Ursache für schlechte Tonqualität ist habe ich einen kleinen erklärenden Vortext dazu gesprochen. Dabei ist mir der Fehler unterlaufen, dass ich die Folge 439 auch als Folge 438 auf den Server zum DL geschoben habe.
Soeben speichere ich die richtige 438 zum DL auf den Server.

Mit fehlerfreien ;) Grüßen

Wolfgang

4 Kommentare
Niemand ist hoffnungsloser versklavt als der, der fälschlich glaubt frei zu sein.  (Johann Wolfgang von Goethe)
Niemand ist hoffnungsloser versklavt als der, der fälschlich glaubt frei zu sein. (Johann Wolfgang von Goethe) (10.07.2014, Wolfgang Rudolph)
 Schon wieder höre ich das Todesglöckchen der Demokratie ganz leise klingen. Ganz leise? Nein, nicht ganz, es wird von Monat zu Monat ein klein wenig lauter.
Jetzt wollen sie sicher wissen warum. Ich will es ihnen schreiben. Die Unsitte, oder sollte ich besser schreiben die undemokratische Sitte, der Geheimverträge gibt Anlass zu großer Sorge.
Das ÖR Fernsehanstalten Geheimverträge mit Werbetreibenden und Sponsoren, die natürlich keine Werbung machen, abschließen ist bekannt, genauso wie staatlich finanzierte Hochschulen und jede Menge anderer staatlicher oder kommunaler Einrichtungen ist auch schon lange bekannt. Es ist eine unglaubliche Handlungsweise der Staatsbediensteten, der staatlichen Organisationen, der Regierenden, dass sie ihre Verträge mit Unternehmen vor dem Bürger und teilweise auch vor den Abgeordneten verstecken. Würde alles mit „rechten“ Dingen zugehen, so müsste doch jeder diese Verträge lesen dürfen. Warum verheimlichen unsere gewählten Volksvertreter uns, dem Souverän, die Toll-Collect Verträge? Warum gibt es geheime Schiedsgerichtsverfahren wegen der Verluste bei den Toll-Collect Einnahmen in Höhe von rund sieben Milliarden Euro? Warum dürfen die Bürger davon nichts wissen? Weil im Dunkeln gut munkeln ist, wie der Volksmund sagt? Warum werden die Verträge mit Bauunternehmen für den Fernstraßenbau wie Staatsgeheimnisse weggeschlossen und nicht uns, den „Bezahlern“ offen gelegt? Ist da irgendetwas nicht ganz koscher? Wie kann es sein, dass es Geheimverträge mit den USA gibt die Amerika Sonderrechte auf unserem Staatsgebiet einräumen? Sind wir denn kein souveräner Staat? Ist das auch der Grund dafür, dass die Geheimdienste der USA bei uns seit Jahren ungestraft spionieren können und sogar noch vom BND mit Infos über deutsche Bürger hofiert werden? Es gäbe noch hunderte von Beispielen, wie uns Bürgern wirkliche Demokratie vorenthalten wird. Wir, die Bürger dürfen zwar alles mit unseren Steuergeldern bezahlen, aber was es im Geheimen für Absprachen gibt dürfen wir nicht wissen. Wir, die Bürger, müssen Jahr für Jahr eine höhere Steuerlast schultern, aber können uns nicht dagegen wehren wenn der Staat dieses Geld zur Bankenrettung oder für staatliche Misswirtschaft ausgibt.
Und nun – nun kommt die nächste Katastrophe. Dieses TTIP-Abkommen mit den USA wird im Geheimen verhandelt, noch nicht einmal die Brüsseler Parlamentarier haben Einblick in diese Verhandlungen, geschweige denn ein Mitspracherecht. Nur abstimmen sollen sie dann darüber. Uns Bürgern bleibt der gesamte Inhalt verschlossen. Na ja – nicht ganz, er „soll“ fünf Jahre nach dem Inkrafttreten veröffentlicht werden dürfen, also wenn alle unsere Daten weitergegeben und gespeichert worden sind; wenn's dann wirklich gemacht wird. Es drohen amerikanische, genveränderte Lebensmittel in Europa hoffähig zu werden. Datenaustausch mit dem moralisch bedenklichen US amerikanischen Geheimdiensten lassen künftig zu, dass übern großen Teich alles über jeden von uns erfragt und unkontrollierbar dauerhaft gespeichert werden kann. Uns wird suggeriert, dass es uns allen dann besser gehen wird und Europa, allem voran Deutschland, wirtschaftlich davon profitieren wird. Gemeint sind damit wahrscheinlich einige wenige Großunternehmen. Das nationale Recht soll durch geheim tagende Schiedsgerichte, die nicht aus Richtern bestehen müssen und deren Spruch nicht angefochten werden kann, ausgehebelt werden und Staaten können von diesen „sogenannten“ Gerichten zu Zahlungen in unbegrenzter Höhe an Unternehmen verurteilt werden. Und wo käme dieses Geld wieder her – sie wissen's schon, aus den Steuerzahlungen von uns allen.

Nicht vergessen werde sollte auch das Dienstleistungsabkommen TISA. Es ist ebenso geheim und wird ebenso geheim verhandelt. Allerdings sind einige Passagen, aus einem geheimen Entwurf, durch Wikileaks bekannt gemacht worden, da steht z.B. drin:“[...] dass die USA eine weitgehend unbeschränkte Übermittlung von Kontodaten aus anderen Ländern durchsetzen und damit den Datenschutz unterlaufen wollen. [...]“.

Ich sehe für die Zukunft der Demokratie in Europa und in Deutschland schwarz wenn es uns nicht gelingt unsere Demokratie (Herrschaft des Volkes) weiter zu entwickeln und aus dem begrenzt gebrauchten Begriff „Volk“ der bei uns Lobbyistentum und Macht des Geldes heißt, eine direkte Demokratie wie in der Schweiz zu machen. Unsere Freiheit wird Stück für Stück dem Wirtschafts- und Finanzsektor geopfert, wobei die USA eine starke Rolle spielen.

Wie lautet doch gleich der Amtseid unserer Regierungs- und Staatsoberen:

   „Ich schwöre, dass ich meine Kraft dem Wohle des deutschen Volkes widmen, seinen Nutzen mehren, Schaden von ihm wenden, das Grundgesetz und die Gesetze des Bundes wahren und verteidigen, meine Pflichten gewissenhaft erfüllen und Gerechtigkeit gegen jedermann üben werde. (So wahr mir Gott helfe.)“

Und nicht zu vergessen, wurde der Artikel 56 GG in Maunz/Dürig/Herzog/Scholz, Kommentar zum Grundgesetz (Artikel 56 Randnummern 4 und 10), wie folgt kommentiert:

„[…] sämtliche Amtseide, die im deutschen öffentlichen Recht vorgesehen sind, ist auch der Amtseid [...] in keiner denkbaren Beziehung strafbewehrt, etwa in dem Sinne, dass eine flagrante Verletzung der im Eid übernommenen Verpflichtungen strafrechtlich als Meineid o. Ä. gewertet würde.“

Ein Schelm der Schlechtes dabei denkt!

Mit demokratischen Hoffnungen

Wolfgang Rudolph



24 Kommentare
Der Urlaub hat zugeschlagen!
Der Urlaub hat zugeschlagen! (25.06.2014, Wolfgang Rudolph)
 Hallo zusammen!

Einige Tage habe ich mal vom Alltagstrott ausgespannt um gleich wieder voll eingespannt zu werden. Während meines Urlaubs erreichte mich die Mitteilung, dass unser CC²-TV Produktionstermin um einige Tage verschoben werden müsste. Von Donnerstag auf Montag. Das wäre grundsätzlich kein Problem, aber Wolfgang Back befindet sich seit einiger Zeit in seinen Urlaubsgefilden und Heinz Schmitz hat seinen Urlaub just für das Wochende vor dem neuen Produktionstermin geplant. Also, gar keine Frage, habe ich die Folgen 137 und 138 allein gestemmt. Ganz allein? Nein, Felix Buschbaum, unser alter Kollege aus WDR-Zeiten, ist in beiden Folgen dabei. Also ist alles gut!
Meinen beiden Kollegen wünsche ich einen schönen Urlaub und hoffe, dass der eine (oder Beide) bei der nächsten Produktion wieder dabei ist.

So, jetzt könnte ich auch schon wieder Urlaub gebrauchen. ;)

Viele Grüße

Wolfgang

12 Kommentare
Lang, lang ist es her ......
Lang, lang ist es her ...... (10.05.2014, Wolfgang Back)
 Ich denke noch an eine Zeit zurück, die mir mehr Freiheit ließ, als dies in den letzten Monaten der Fall war. Es geht ganz einfach darum, dass Ereignisse alle Pläne umwerfen können. So war meine Frau ein geduldiges Schaf in der Warteschlange der Medizin.
Ich kenne mittlerweile einige Kliniken und deren Arbeitsweise. Ich muss nicht immer betonen, dass mein Arbeitgeber sehr freizügig über meine Arbeit reagierte und ich (fast) bis zum Schluß meines Arbeitslebens in eigener Verantwortung alles entscheiden und durchsetzen konnte. Die Paderborner Nächte  wären jedenfalls heute nicht mehr mit dem minimalen personellen Aufwand durchführbar. Ebenso wären andere Frechheiten, die wir uns leisteten heute nicht mehr akzeptabel.
Unsere Aktivitäten mit VideoDat, mit dem wir immerhin ein echtes interaktives Fernsehen realisieren konnten, wäre bereits im Vorfeld eingestampft worden. Nie mehr hat sich ein ernsthafter Konkurrent gemeldet, der dies besser machen wollte.
Man muss natürlich berücksichtigen, dass unsere digitalen Vorschläge im ausgehenden Zeitalter der Analogtechnik stattfanden und evtl. heute mit den möglichen Digitalverfahren deutlich einfacher wäre. Doch heute sind die Zwänge der Bezahlbarkeit so eng gefasst, dass niemand mehr ein interaktives Medium betreuen will, wenn sich damit nicht Millionen verdienen lassen.
Die Freude am Tun, die Freude an der Kreativität fehlt völlig. Man möchte nicht mit Leuten anecken, die das Sagen haben. Wäre das bei uns schon so gewesen, dann hätten wir sowohl unseren KommunikationsComputer KOMCOM, noch das freche Verfahren Videodat in die Welt zu setzen, das immerhin ein paar Zeilen des Videotextes klaute, in der Praxis zu zeigen. Wir haben sehr viele Innovationen auf die Beine gestellt, die bis heute noch gar nicht alle aufgearbeitet sind.
Dass der WDR viele Jahre als unglaublich kreativer und fortschrittlicher Fernsehsender/Radiosender sein Image auf Fortschritt trimmen konnte,
lag vor allem an unseren Aktivitäten. Wir hielten die Abteilung der Technischen
Direktion in Schwung. Als unser Videodat anfing, sich breit zu machen und Akzeptanz erhielt, sah das Konkurrenzverfahren der Technischen Direktion recht alt aus. Videoprint hieß eine Entwicklung, die gegen unser Videodat in die Manege geführt wurde. Videoprint arbeitete über den Videotext und hatte damit die Probleme schon mit der Idee eingekauft.
Heute sind wir immerhin so weit, dass wir mit Toleranz die Entwicklung betrachten. Die Datenübertragung per Fernsehen ist nicht mehr so nötig. Oder doch?
Heute gibt es immer noch viele ländliche Regionen, die nach wie vor nach schnelleren Verbindungen lächzen, so dass man hier sogar die TV-Power noch einsetzen könnte.


4 Kommentare
ältere Beiträgeältere Beiträge
SCHLAGZEILEN
Wie treffen Roboter ihre Entscheidungen (01.11.2014)
Das Visualisierungssystem MVR liest die Gedanken von Robotern. Die visuelle Darstellung hilft dabei, Programmiercodes der Automaten zu verbessern. Die Ergebnisse können auch für selbstfahrende Autos relevant werden.

Zugangsdaten mit Passwort Safe sichern (01.11.2014)
Ein Viertel der Internetnutzer verwendet Passwort-Safes, eine sichere Methode zur Verwaltung von Zugangsdaten. Ein deutlicher Anstieg im Vergleich zum Vorjahr. Im Durchschnitt verwenden Internetnutzer neun Passwörter.

Sensorsystem steuert Rollstuhl per Kopfbewegungen (31.10.2014)
Ein Studententeam der Fächer Mechatronik sowie Mikrotechnologie und Nanostrukturen hat ein System entwickelt, das es ermöglicht, einen Elektrorollstuhl nur mit Kopfbewegungen zu steuern. Es beruht auf empfindlichen Sensoren, die am Rollstuhl und - versteckt etwa in einem Hut - am Kopf des Rollstuhlfahrers angebracht sind.

Gefahr für die Daten kommt von innen (31.10.2014)
Die größten Gefahren kommen von innen. Softwarelücken, Verlust mobiler Geräte und Datenverlust bedrohen Unternehmensdaten. Kaspersky Lab zeigt die größten firmeninternen Cybergefahren und wie sich Unternehmen schützen können.

3-D-Druck auf dem Weg in die industrielle Praxis (30.10.2014)
Das Interesse an 3-D Druck für die Fertigung ist groß. Aber noch besteht Ungewissheit, was mit diesem additiven Fertigungsverfahren möglich ist und wie man diese Verfahren gewinnbringend einsetzt. Ein Statusbericht bietet dazu jetzt eine Orientierung.

ältere Schlagzeilenältere Schlagzeilen
AKTUELLE SENDUNG
CCZwei als Audiocast (Folge 444 vom 27.10.2014)

Anhören:
 
Alternative Downloads:
Audiodatstream
Download 128 Kbit/s (~27 MB)
Download 32 Kbit/s (~7 MB)
Ogg Vorbis 56 Kbit/s (~12 MB)
RSS Feed (Audiocast, letzte 5 Sendungen)
Downloadprobleme? Klicken Sie hier.

CCZwei im TV (Folge 146 vom 30.10.2014)

MP4 H.264 Codec (~200 MB)
AVI Xvid Codec (~200 MB)
iPod M4V H.264/AAC Codec (~200 MB)
MP4 H.264 Torrent Link
RSS Feed (Videocast, letzte 5 Sendungen)

CCZwei auf YouTube

YouTube-Kanal (Hauptadresse)
YouTube Filetstücke Archiv 1 (4:3)
YouTube Filetstücke Archiv 2 (16:9)
YouTube Filetstücke Archiv 3 (16:9)
 
Neues Spendenkonto
Deutsche Kreditbank AG
Konto: 1009097443
BLZ: 12030000
SWIFT / BIC: BYLADEM 1001
IBAN DE59 120300001009097443
Kontoinhaber: Wolfgang Rudolph
Stichwort: CC2

 Werbung
Kontent

SpeedPartner

Unsere Seite wird gesponsert von kontent.de und speedpartner.de
Links
Homepage W. Back
Homepage W. Rudolph

Druckversion Impressum Haftungsausschluss