ComputerClub 2
Sitemap Kontakt
  Wolfgang Back & Wolfgang Rudolph
Suche:   Wolfgang Back & Wolfgang Rudolph
  Startseite
  Neuigkeiten
  Historie
  Pressestimmen
  Redaktion
  Kontakt
  Sitemap
  Haftungsausschluss
  Impressum


NEUIGKEITENals RSS-Feed abonnieren

18.12.2016
Gut, dass ich morgen eine Linse in mein linkes Auge bekomme. (Wolfgang Back)

ich habe zuerst gar nicht gewusst, wie dies bei Youtube so abläuft. Ich hatte mich lange vor Computereinflüssen versteckt. Doch als ich heute einmal nachgeschaut habe und 4066 Aufrufe unserer Sendung gesehen habe, war ich doch sehr erstaunt, dass man aus dem Nichts innerhalb einer Woche auf solche Abrufzahlen kommen kann. Natürlich bleibt das nicht so, wenn man kein "Futter" hinterschickt, das die Aufmerksamkeit weiter erfüllt.
Zum einen denke ich über das häufig gewünschte BPA nach, das natürlich erst einmal übersetzt werden muss. BPA ist die Verselbständigung von "Back packt aus". In dieser Sparte wurde ein innovatives Produkt in der Sendung angeliefert und ich packte das Produkt aus und zeigte, wie man es bedienen kann. Wenn das so gerne gesehen wird, dann kann man den Wünschen des Zuschauers gerne entsprechen. Wann ich das nächste Paket öffnen werde, weiss ich noch nicht genau. Ich muss mich erst in die neue Situation einleben.
Zunächst einmal werde ich morgen um 8:45 Uhr meine eigene Augenlinse verlieren und werde eine brsser angepasste Linse für das linke Auge erhalten. Voraussichtlich wird die Aktion 6 Minuten dauern. Danach muss man noch etwas vorsichtig mit dem Auge umgehen. Nach ca. 10 Tagen ist wohl alles wieder nach alter Manier überstanden. Das ist nun wahrlich keine Neuigkeit und das ist auch gut so, dass wir in dieser Zeit leben.
Die Behandlung der Augen bei Eintritt des Grauen Stars ist schon lange bekannt.
Doch nicht immer waren die Aussichten so gut wie heute. Ich habe mich etwas in die Entwicklung der Augenbehandlung bei Alterserscheinungen eingelesen. Ich war erstaunt, wie spannend die Geschichte sich entwickelte. Beginnend mit den alten Ägyptern, den Römern, den Scharlatanen aus dem Mittelalter kümmerte man sich mehr oder weniger um die trüben Linsen. Oftmals sträuben sich die Haare, wenn man die Methoden nachliest. Meine Frage an die küntigen Zuschauer unserer Sendung cczwei.de ist daher: "sollen solche Themen in der Sendung auch aufgearbeitet werden? Sie haben jahretausendelang nichts mit Computern zu tun - doch heute profitieren wir alle von den Fähigkeiten der fixen Maschinen?"
ich bedanke mich zunächst einmal für die 4066 Aufrufe. Weiter so!

zurück zum Archiv

Druckversion Impressum Haftungsausschluss