ComputerClub 2
Sitemap Kontakt
  Wolfgang Back & Wolfgang Rudolph
Suche:   Wolfgang Back & Wolfgang Rudolph
  Startseite
  Neuigkeiten
  Historie
  Pressestimmen
  Redaktion
  Kontakt
  Sitemap
  Haftungsausschluss
  Impressum


NEUIGKEITENals RSS-Feed abonnieren

01.02.2017
Heute war es wieder ein erfolgreicher Tag (Wolfgang Back)

Bierenbachtal ist der Wohnort von Heinz Schmitz. Dort hat er auch ein selbst gestricktes Videostudio aufgebaut. Dieses Studio ist ständig im Umbruch und wird mit der Technik und dem Bühnenbild ständig überarbeitet. Für mich ist es manchmal schwer, die richtigen Kameras anzusprechen. Immerhin sind hier 6 Kameras im Einsatz, die vollautomatisch die einzelnen Szenen aufzeichnen. Später lässt sich dann einfach - so einfach ist es auch wieder nicht- ein Ablauf für die Sendung zusammenschneiden.
Es stellte sich jedoch heraus, dass die Laufzeit der Kameras exakt auf 30 Minuten begrenzt ist. Heute produzierten wir mehrere Sendungen und eine davon war 30:11 Min/sec lang. Die letzten 11 Sekunden Überlänge müssen jetzt irgendwie zusammengeschnitten werden. Doch das dürfte für Heinz Schmitz kein Problem sein.
Unser Hauptprojekt bestand heute darin, dass wir Prof. Thomas Christaller über Skype befragen konnten. Er war damals, bis zum Jahre 2001, der Institutsleiter bei der GMD für neuronale Strukturen. Darunter gehörte auch die Behandlung von Roboterstrukturen. Einige Produkte des Instituts konnte ich damals kennenlernen und einige Entwicklungen wurden auch im Computerclub 1 gezeigt. Ich will heute noch nicht zu viel verraten, da die Sendung erst in ein paar Tagen eingestellt wird.

Am Samstag dieser Woche wird eine weitere Sendung neu eingestellt. Es geht dabei um Datenvermittlung vor 40 Jahren. Relativ frühzeitig etablierte man in Deutschland ein digitales Informationsnetz, das sich in vielen Punkten später im Internet wieder finden ließ.
BTX, Bildschirmtext, war eigentlich ein recht modernes System, das aber fürchterlich schlecht gemanaged wurde. Da es damals noch ein Bundesministerium der Post gab, kümmerten sich unfähige Beamten des Ministeriums um Dinge, die sie selbst nicht verstanden.
Dennoch gab es auch einige Lichtblicke. Der Computerclub 1 gehörte zu diesen Lichtblicken, da hier erstmals Telesoftware angeboten wurde. War es vorher noch gang und gäbe, dass man Computerprogramme vom Bildschirm abtippte, so war dieses Angebot plötzlich neu: man konnte Telesoftware bequem in seinen eigenen Heimcomputer einladen. Und manchmal funktionierte das sogar.
Wir waren auf der Suche nach dem damaligen Inspirator für diese neue Art der Datenübertragung. Mitgemischt hat damals Michael Mengeringhausen, der zum einen zur Bundespost einen guten Draht hatte, zum anderen aber auch an unsere User dachte. Der Erfolg lag auf der Hand: über Jahre hinweg belegte der Computerclub 1 die Spitzenposition in der Beliebtheitsskala des BTX-Systems.
Michael Mengeringhausen ist seit langer Zeit in Amerika tätig. Wir fanden ihn in Florida und wollten neben einem Rückblick auch eine Einschätzung der künftigen Datenkommunikation erfahren.
Der Link auf die neue Sendung wird bald hier zu sehen sein.




zurück zum Archiv

Druckversion Impressum Haftungsausschluss