ComputerClub 2
Sitemap Kontakt
  Wolfgang Back & Wolfgang Rudolph
Suche:   Wolfgang Back & Wolfgang Rudolph
  Startseite
  Neuigkeiten
  Historie
  Pressestimmen
  Redaktion
  Kontakt
  Sitemap
  Haftungsausschluss
  Impressum


NEUIGKEITENals RSS-Feed abonnieren

26.02.2017
Da bin ich wohl selbst Schuld daran (Wolfgang Back)

Ich habe mich einem Experiment ausgesetzt und bin damit ziemlich gescheitert. Ich habe in meinem Bad alle Armaturen im Goldmessing Look. Das führte jetzt zu intensiven Reparaturarbeiten, die mich heute so mitgenommen haben, dass ich die Arbeit auf morgen verschoben habe. Eigentlich bin ich auf dem Sektor der Sanitärinstallation recht fit und ich habe nicht mit den chinesischen Abarten von Sanitärinstallationen europäischer Art gerechnet.
Zum einen aber musste ich mit einem Waschtisch von 1991 mit einer 3 Loch Armatur auseinandersetzen. Die Recherchen nach solchen Installationen von 1992 fielen sehr rar aus. Zum einen gibt es z. B. in den aktuellen Baumärkten keine 3 Loch Becken mehr. Alles konzentriert sich auf die 1 Loch Version. Dann gibt es auch keine Installationsmaterialien mehr, die meine vergoldeten Messingarmaturen unterstützen würden. "Das ist schon seit Jahren out" war die Antwort eines Baumarktangestellten. Ich wollte aber nicht aufgeben und ging von Pontius nach Pilatus, um meine Armaturenlösung hinzukriegen. Letztendlich landete ich bei einem bekannten Installateur, der mir für über 900 Euro eine Lösung vorschlug. jetzt plötzlich 60 Eur0.Doch die Daten erschienen mir nicht sehr kompatibel.
Jetzt kam die Verführung aus China: schau mal hier, die Goldmessing Armatur ist doch für ein 3 Loch Waschbecken geeignet.
Es dauerte nicht lange und ich habe mich für die China Lösung entschlossen. Es wurden andere Preise in die Runde geworfen. Aus 900 Euro wurden jetzt 60 Euro mit allen Prozenten.
Doch bis es bei mir landete kamen noch 30 Euro Einfuhrzoll hinzu. Aber gegenüber den 900 Euro war dies ja immer noch ein Schnäppchen. Jetzt bin ich seit Tagen dabei, die chinesische Sanitärinstallation auf deutsche Herausforderungen umzustellen.
Bis heute ist das noch nicht perfekt gelungen. Würde ich einen Tropfen pro Sekunde Undichtigkeit akzeptieren, könnte ich das Projekt abschließen. Aber ist nicht gerade der eine Tropfen der Grund für unsere Nachlässigkeit. Also geht es morgen wieder an die komische Armatur, die so gar nicht zu meinen Lieblingen gehört.
Ich hoffe, dass ich bald einen - wie auch immer - erreichten Erfolg  vermelden kann.
 

zurück zum Archiv

Druckversion Impressum Haftungsausschluss