ComputerClub 2
Sitemap Kontakt
  Wolfgang Back & Wolfgang Rudolph
Suche:   Wolfgang Back & Wolfgang Rudolph
  Startseite
  Neuigkeiten
  Historie
  Pressestimmen
  Redaktion
  Kontakt
  Sitemap
  Haftungsausschluss
  Impressum


NEUIGKEITENals RSS-Feed abonnieren

28.03.2008
Alles in allem keine so rosigen Aussichten (Wolfgang Back)

Wie ein großer Manager kam ich mir heute Abend vor. Ich checkte mal alle Möglichkeiten, wo es evtl. klingende Münze geben könnte. Doch in diesem Jahr sieht es wahrlich mau aus. Die komplette Werbung vor oder nach der Sendung ist weggefallen. Komisch, am letzten Jahresende hieß es noch, dass das Jahr 2008 ein Wunderjahr werden sollte.

Seit langem habe ich mich auch mal wieder um die Adsense Werbung auf unserer Seite gekümmert. Ich bin fast zur Salzsäule erstarrt, als ich unsere Umsätze gesehen habe. Da sind wir total abgefallen, was die Einnahmen betrifft. Offensichtlich sind unsere Hörer alle mit einem Adsense Blocker unterwegs, so dass sich da fast nichts bewegt. Noch vor 1 Jahr hatten wir bei Google ganz ordentliche Einnahmen. Jetzt müssen wir mittlerweile einige Monate warten, bis es überhaupt zur Auszahlung lohnt.

Bei paypal und dem Spendenknopf geschieht so gut wie gar nichts mehr. Auch da waren wir noch im letzten Jahr verwöhnt. Zumindest konnten wir uns die IFA in Berlin am Mund absparen. Doch in diesem Jahr werde ich sicherlich privat dazu bezahlen müssen.

Die Werbung bei audioads.de, die uns im letzten Jahr zwar Centmäßig was brachte (Kleinvieh macht bei vielen Downloads auch Mist) ist irgendwie futsch. Scheinbar gibt keine Agentur mehr Geld in die Internetaktivitäten. Das ist sicherlich von den Entscheidern sehr kurzsichtig gedacht, denn in absehbarer Zeit wird IPTV und IPAudio im Triple Play - oder wie es in Zukunft heißen wird - die Werbung von den traditionellen Medien absaugen. Aber noch ist es eben nicht so weit. Diese Manager haben auch zu verantworten, dass lange Zeit nur Werbung bis 49 Jahre Zielkunde zählte. Sie mussten bekanntlich umschwenken. Das Geld haben die Alten.

Unser Spendenaufkommen auf konventionellem verhält Weg über das angegebene Konto verhält sich ebenso wie ein scheues Reh. Zwar gibt es Einzahlungen von 120 € per anno mit dem Vermerk: 12 * 10. Zwei Zuhörer haben wir dabei, die uns die GEZ Gebühr überweisen, weil sie wohl den Moloch GEZ abgemeldet haben. Das ist schon witzig, was da so alles passiert.

Nun wollen wir nicht ganz in den Boden versinken. Ein bisschen haben wir auf der CeBit bei G DATA verdient. Doch die Summe hat absolut nicht die von uns geleistete Arbeit aufgewogen. Es war ein Feuerwerk, was wir da abgelassen haben. Manche Zuhörer kamen mit dem Hören nicht nach. Oder auch mit dem Sehen der vielen Fernsehfolgen.

Doch wir wollen uns nicht beschweren. Der Vertrag mit G DATA war sehr fair, zumal es ja schon zum zweiten Mal war und wir hoffen auf eine dritte Zusammenarbeit.

Doch wenn es weitergehen soll, dann muss etwas passieren, denn die Beteiligten sollten etwas mehr verdienen, als der von Hartz IV vorgegebene Mindestlohn. Auch die Abrechnung auf PIN Basis ist kein aussichtsreicher Weg.

Ich spüre jetzt erst, wie gut es mir beim WDR gegangen ist. Man hatte einen Etat am Jahresanfang, mit dem man hantieren konnte. Gibst du viel am Anfang aus, dann hast du am Ende nichts mehr D.och eigentlich war es egal, weil jeder Fehlstand ausgeglichen wurde.

Also waren die Gewinner die Missachter der Regeln. Wer am meisten überzog oder falsch kalkulierte, der war der Gewinner. Ein Geschäftsmodell, das garantiert heute noch stattfindet, und das für den Niedergang der traditionellen Medien verantwortlich sein wird.


zurück zum Archiv

Druckversion Impressum Haftungsausschluss