ComputerClub 2
Sitemap Kontakt
  Wolfgang Back & Wolfgang Rudolph
Suche:   Wolfgang Back & Wolfgang Rudolph
  Startseite
  Neuigkeiten
  Historie
  Pressestimmen
  Redaktion
  Kontakt
  Sitemap
  Haftungsausschluss
  Impressum


NEUIGKEITENals RSS-Feed abonnieren

03.09.2008
Euphorie im Netz - Chrome ist gelandet (Wolfgang Back)

Gestern Abend,pünktlich 21:00 Uhr war es so weit. Google Chrome stand bereit zum Download. Es muss eine gewaltige Datenmenge bewegt worden sein, denn heute hatte jeder, mit dem ich sprach, bereits eine Version heruntergeladen. Weltweit muss das die Terabytegrenze weit überschritten haben. Und es verlief bei jedem ohne Wartezeit. Was müssen da für Ressourcen zur Verfügung stehen, um eine solche Datenmenge ohne Stocken zu bewegen.



Auch ich war dabei - Ehrensache.
Ich muss sagen, dass ich von dem Produkt ziemlich beeindruckt bin. Jedenfalls ist der Browser ein ganzes Stück schneller als mein Firefox; vom IE ganz zu schweigen.
Auch die eingebauten automatischen Suchfunktionen sind behilflich. Alles in allem also eine gute Beta.

Was mich jedoch besonders freute ist die Tatsache, dass die vollmundigen Google Manager schon bald einen Dämpfer einstecken mussten: "der Broser ist so sicher aufgestellt, dass vielleicht einmal ein TAB lahmt, aber es quasi unmöglich, dass alle TABS gleichzeitig ausfallen."

Sie hätten lieber den Mund halten sollen, denn schon morgens um 10 Uhr bekam ich den Killerbefehl zugesandt. Wer in der Adresszeile am Schluß :% eingibt, der kann zusehen, wie der gelobte Browser die Flügel streckt und alle Tabs zusammenbrechen. Ein klassischer Absturz!  Für den User  ist es nicht schlimm; ein Neuaufruf lässt ihn wieder leben - er hat sogar nichts vergessen.

Doch man sieht auch hier wieder: wer sich zu weit aus dem Fenster hängt, der muss mit kreativen Menschen rechnen, die alles ausprobieren.

Es bleibt abzuwarten, wie google jetzt den Chrome strategisch positioniert. Sie haben es in der Hand die interessantesten Applikationen wie Google Earth, Google Maps oder Streetview an ihren Browser zu binden.

Aufpassen müssen wir alle, denn wir haben es am eigenen Leib erleben müssen. Weil man bei uns eine Manipulation vermutete, flogen wir einfach ohne Nachfrage aus dem Adsense Angebot. Da wird nicht gefragt, wer evtl schuld ist, entschieden wird nach Gutsherrenart.

Damit man nicht verzweifeln muss und erkennt, dass es auch noch etwas anderes als google gibt, dient dieses Video zur Erbauung.
http://www.break.com/index/painting-mona-lisa-in008-seconds.html

Ob da Leonarda da Vinci seine Freude dran hätte? Ich glaube, er wäre zumindest sehr erstaunt.


54 Kommentare
zurück zum Archiv

Druckversion Impressum Haftungsausschluss