ComputerClub 2
Sitemap Kontakt
  Wolfgang Back & Wolfgang Rudolph
Suche:   Wolfgang Back & Wolfgang Rudolph
  Startseite
  Neuigkeiten
  Historie
  Pressestimmen
  Redaktion
  Kontakt
  Sitemap
  Haftungsausschluss
  Impressum


NEUIGKEITENals RSS-Feed abonnieren

14.09.2008
Nächste Woche steht ein großer Besuch auf der ToDo Liste (Wolfgang Back)

Durch die phänomenalen Einkünfte des CCZwei wurde es der betreuenden Gesellschaft Voxmundi ermöglicht, ein repräsentatives Fahrzeug den beiden Moderatoren zur Verfügung zu stellen. Das Grundmodell ist ein A380 neuester Bauart, das durch verschiedene Einbauten und Umbauten reprräsentationsfähig geworden ist.
Auf den 550 Quadratmetern des A380 konnten leicht bequeme und hochwertige Räume für die Moderaten geschaffen werden.
Wird einmal über dem Atlantik z.B. der Autopilot eingeschaltet, so können sich die Beiden auf dem flugzeugeigenen Tennisplatz entspannen. Anschließend kann im bordeigenen Schwimmbad und in der Saunalandschaft ein besonderes SPA - Gefühl entwickelt werden.


kurz vor dem Abflug.

Der Autopilot ist programmiert auf wenige, wichtige, Zentralpunkte in Kalifornien. Zunächst werden die beiden Seattle besuchen. In der Nähe ist auch Redmond, wo man ein Treffen mit Bill Gates vereinbart hat. W.Back will endlich seinen Frust loswerden. Warum meldet sich sein Computer immer mit der Meldung: "Einige Autostartprogramme wurde geblockt?" . Warum werden die Autostartprogramme nicht als Plural akzeptiert, denn dann hieße es ja: "Einige Startprogramme wurden geblockt."  

Weitere Fragen aus der Vergangenheit sollen dem MS Chef a.D. nahe gebracht werden. Warum hat er uns immer so viel Plattenspeicher und Hauptspeicher abgenommen, als alles noch recht knapp war? Fragen über Fragen.

Doch W. Back ist gerüstet. Er erwartet Unruhe im kalifornischen Silicon Valley. Er fürchtet um die Existenz seines Knowhow Papiercomputers, der evtl. zum Betriebssystem der Zukunft mutieren könnte. Um sich vor gewaltsamen Übergriffen zu schützen, hat er vorgesorgt. Als W. Rudolph morgens seinen Kollegen abholte, staunte er über die vorsorgliche  Vorbereitung.



W. Rudolph will mit Steven Jobs abrechnen. Der A 380 kann natürlich auch in Santa Monica landen. Dort soll sich derzeit Jobs aufhalten. Rudolph greift auch in die Vergangenheitskiste. Er ist völlig frustriert von dem Gehabe der Apple-Leute. Er betont, dass er noch handschriftliche Handbücher lesen musste und mahnt die Kontinuität an. "Wo ist der IPod mit Apple II - Schnittstelle?"
Rudolph geht forsch zur Sache. Er fordert Steve Jobs zu einem Wettbewerb heraus. "Lass uns den Streit friedlich beenden!" Da Steve öfter in Deutschland war, ahnte er nichts von der Aufgabe, die W.R. ihm stellte.



Zu bewältigen war diese schwere Aufgabe: Innerhalb einer gewissen Zeit musste eine frisch servierte Kohlroulade gegessen sein. Die Aufgabenstellung war leicht und eindeutig. Doch die Lösung des Problems war nicht einfach zu meistern. Nach der vorgegebenen Zeit wurde dann "Tabula Rasa" gemacht.



Da gab es nichts zu deuteln. Steven Jobs hatte sich an der Kohlroulade übernommen und schied aus dem Wettbewerb aus. Er entschuldigte sich für die vielen Dinge, die nicht so recht in die Welt passten und bot W. Rudolph sein neues Flugzeug an, das er speziell für mehrere Betriebssystem entwickeln ließ. Wer links sitzt, kann den Flieger mit Linux starten, rechts ist MS angesagt - auf Leopard kann bei Bedarf umgeschaltet werden..



Wer die Vorgaben missachtet, bringt alles durcheinander. So kam es auf der Rückreise der Beiden zu furiosen Auseinandersetzungen. Das Flugzeug hat gerade noch durch Linux den Boden in Köln-Bonn erreicht. Das zweite Cockpit war völlig ausgefallen, da W. Back während des Fluges auch noch auf VISTA upgedatet hatte. Er musste es dann bitter ausbaden.



Wer will, der kann Beileidbezeugungen an die Justizverwaltung Baden Württemberg schicken.

zurück zum Archiv

Druckversion Impressum Haftungsausschluss