ComputerClub 2
Sitemap Kontakt
  Wolfgang Back & Wolfgang Rudolph
Suche:   Wolfgang Back & Wolfgang Rudolph
  Startseite
  Neuigkeiten
  Historie
  Pressestimmen
  Redaktion
  Kontakt
  Sitemap
  Haftungsausschluss
  Impressum


NEUIGKEITENals RSS-Feed abonnieren

26.09.2008
Jetzt ist es amtlich (Wolfgang Back)

Da ich es mittlerweile bis nach Garmisch geschafft habe, konnte ich die Verhandlungen mit den beiden bayerischen Riesen aufnehmen. Mitten im Herzen von Bayern traf ich Günther Beckstein und Erwin Huber. Da sie mit dem Schlimmsten (bei der Wahl am Sonntag) rechnen, sind sie schon sehr daran interessiert, neue Beschäftigungsmodelle anzustreben.


das neue CCZwei Moderatorengespann

Den beiden gefiel der Gedanke, die Moderation im CCZwei zu übernehmen. Sie sind 1. alt genug für einen solchen Job, 2.jeder der beiden hat  Computererfahrung (Dienstcomputer und Sekretärin) und 3. gefiel ihnen der Sendungsspruch am Ende des CCZwei.
Sie bestanden jedoch auf einer Textänderung: Aus eBÜB wird bei ihnen ein ePÜB, was so viel heissen soll wie: ein Paulaner übrig behalten.
Daran erkennt man allerdings, dass wir die beiden noch tiefer in die CCZwei-Philosophie einarbeiten müssen.

Damit ich es heute nicht wieder vegesse: Es ist wieder etwas im Netz geschehen, das Hoffnung schöpfen lässt. Seit dem 18. September geht eine Nachricht um, die von einem "stummen" Chrome Browser berichtet. "Stumm" deshalb, weil all die fiesen Meldungen an Google wohl nicht mehr stattfinden. Die Idee der Macher ist einfach clever. Google hat ja sofort angekündigt, dass sie den Sourcecode öffentlich machen wollen. Ob sie wussten, was sie damit angestellt haben, kann ich mir noch nicht so ganz vorstellen. In Kürze erklärt: die Entwickler haben die Source genommen, alle "Plapperteile" herausgenommen und wieder neu compiliert. Jetzt ist es mit Chrome vorbei und der neue Star am Softwarehimmel heißt Iron.
http://www.srware.net/software_srware_iron_chrome_vs_iron.php

Doch eins möchte ich gerne wissen. Wenn man Chrome schon einmal installiert hatte, dann bekommt man eine ID, die genau den Rechner kennzeichnet. Wenn Chrome deinstalliert wird, dann soll diese ID verschwunden sein. Doch wenn man Chrome erneut installiert, dann erhält man eine neue ID - und die entspricht genau der alten. Berechtigte Frage: Wo kommt genau diese ID her?, wo ist sie versteckt?

Jetzt kommt die Frage: Ist mit Iron diese ID futsch; oder wird nur verhindert, dass eine neue ID generiert wird und bei Bedarf sich Google meiner alten Chrome ID bedient.
Das ist schwer zu sagen, denn Google hat die ID irgendwo versteckt, wo man sie wahrscheinlich nicht vermutet.
Kann sein, dass sie ins Betriebssystem eingeklinkt wird, kann sein, dass sie in irgendeiner wichtigen und daher überall vorhandenen Datei untergebracht wird. Kann sein, dass man sie in unwichtige Remark Zeilen portiert, kann sein, kann sein....

Diese ID dient zur Rettung des Adsense Dienstes. Denn immer häufiger lese ich von Manipulationen des Wählvorgangs. Ich kann es mir mittlerweile auch vorstellen, wie man das erreichen kann. Doch mit einer eindeutigen Rechner ID wäre der Knoten geplatzt. Da kann man dann "falsche" Klicks sehr schnell identifizieren.

Ich hoffe, dass wir noch mehr von diesem "Eisernen" Browser hören.
Auf jeden Fall beachten: Wenn Sie noch keinen Chrome Browser auf ihrem Rechner hatten, dann tuen Sie es auch nicht. Dann laden Sie sich lieber den IRON, der nicht "plappern" soll und vor allem auch keine ID erzeugt.
Sicherlich wird sich Google wieder etwas einfallen lassen, um doch noch zu seinen "gepetzten" Daten zu kommen. Aber wenn die ganze Welt ein Auge darauf wirft, dann haben sie es auf jeden Fall schwerer, uns unbemerkt auszuhorchen.

4 Kommentare
zurück zum Archiv

Druckversion Impressum Haftungsausschluss