ComputerClub 2
Sitemap Kontakt
  Wolfgang Back & Wolfgang Rudolph
Suche:   Wolfgang Back & Wolfgang Rudolph
  Startseite
  Neuigkeiten
  Historie
  Pressestimmen
  Redaktion
  Kontakt
  Sitemap
  Haftungsausschluss
  Impressum


NEUIGKEITENals RSS-Feed abonnieren

25.10.2008
Wieder ein Schlaumeier mehr (Wolfgang Back)

Mich freut es immer wieder, wenn uns so ganz schlaue Menschen immer wieder runterputzen, von denen ich allerdings noch nie gehört habe, dass sie ihre Hilfe anbieten, um dies zu verbessern. Nein, wir sollen gar Leute einstellen, die dies für uns tun. Wir haben uns das zu Herzen genommen und werden jetzt für jeden Download 5 Euro berechnen, damit wir diesen äußerst wichtigen Mann bezahlen können. Wetten, dass diese Supernörgler als erste die Plattform verlassen? Es gibt sicherlich woanders auch noch etwas zu kritisieren. Es ist kein Scherz, dass ich mich über solche Unverschämtheiten mächtig ärgere. Manchmal kommt das Gefühl auf, dass man ja auch alles hinschmeißen kann. Wer sagt denn, dass ich meine Rentnerzeit mit solchen Leuten verplempern muss?

Moin! Für die Macher eines angesehenen IT-Podcasts ist es doch ziemlich peinlich, dass man nicht imstande ist, Downloadlinks erst dann bereit zu stellen, wenn der verlinkte Content dahinter auch wirklich verfügbar ist. Das ist ja auch wahrlich nicht das erste mal und ich kann wirklich nur mehr den Kopf darüber schütteln. Noch dazu werden die ins Nichts führenden Links nun schon einen Tag einfach auf der Homepage belassen. Ihnen ist das alles offenbar ziemlich egal. Überlegen Sie sich aber einmal, wie die Außenwirkung ist. Professionell kommt das jedenfalls sicher nicht rüber. Meine Herren, sie sollten sich vielleicht Leute suchen, die imstande sind ein CMS nicht nur zu bedienen, sondern die es auch verstehen. Sonst kann es passieren, dass die Bezeichnung "IT-Dinos", nicht mehr nur eine positive Note hat... mfg xxx

Wenn jemand ehrlich nach den Gründen für das Fehlen des Links geforscht hätte, der hätte lesen können,dass wir technische Schwierigkeiten hatten. Wir kamen mit unserem CMS oder anderswie nicht auf den Server. Mit meiner eigenen Seite jedoch konnte ich mich connecten. Das war auch für den Provider ein Riesenrätsel. Und auf meiner Seite stand eben der Grund dafür. Ich hing abends mehrmals am Telefon und fragte nach den möglichen Lösungen beim Provider nach. Der Mann am Telefon hatte wahrscheinlich schon Angst, wenn es wieder klingelte. Ein Spezialist stellte dann abends fest, dass die Datenbank wieder einmal ausgereizt war. Man musste das Volumen vergrößern. Da wir aber bei Kontent.de in Duisburg ein besonderer Kunde sind, muss der Geschäftsführer zustimmen.

Dieser ist seit einiger Zeit auf einem Tripp in Südamerika. Wahrscheinlich wartete der nur auf diesen eintretenden Fall und bewegte sich keinen Millimeter vom Telefon weg. Als das dann mit der Datenbank fertig war, ging man davon aus, dass nunmehr alles wieder in Butter ist.

Ich kam auch mit dem FTP auf den Server. Doch das CMS schaffte es nicht. Da hätte jetzt dieser noch einzustellende neue Mann gefehlt, der, mit einem Schraubendreher bewaffnet, gen Duisburg geeilt wäre, um den Fehler schnell zu beheben. Mittlerweile war es nach Mitternacht und ich hatte keine Lust mehr am Computer zu sitzen. Das Bett lachte zu sehr. Am nächsten Morgen, 8 Uhr saß ich wiederum am Telefon und am Supporttelefon saß immer noch mein Partner vom Vorabend. Er war ziemlich erschöpft, weil es immer noch nicht funktionierte. Diesen Fehler, so sagt er, hatten sie noch nie. Man war ziemlich hilflos, weil man irgendwie keine Lösung fand.
Da ich wieder um 8:30 Uhr nach Düsseldorf ins Studio für die neue Fernsehsendung fahren musste, bat ich Michael Joest, den Kontakt zu Kontent aufrecht zu halten. Am Nachmittag wieder zurück aus Düsseldorf und immer noch war der Zugang zum FTP nicht geschaltet. Dann rief Manfred Kloiber an, dass er den Zugang zum CMS nicht bekommt und die Fernsehsendung nicht anlegen kann. Damit war sie dann auch nicht präsent.

Irgendwann am Abend rief Michael Joest wieder an und bestätigte, dass jetzt der Zugang wieder intakt sei. Man sei aber immer noch an der eigentlichen Fehlersuche. Jetzt konnte ich die Fernsehsendung ausarbeiten, wozu ich dann aber so spät keine Lust mehr hatte. Manfred Kloiber konnte jetzt die Fernsehsendung anlegen.

Die aber verwies auf einen Link bei nrw.tv, der so nicht abgesprochen war. SMS nach Düsseldorf an den Einen, der das ändern kann. Ist er jetzt noch da? Hat er am Wochenende Dienst? Oder müssen wir bis Montag warten?
Auf den Server von nrw.tv haben wir selbst keinen Zugriff und die Sendung selbst bei uns zu lagern, dazu reicht das Geld für die Terabytes nicht. Aber wenn die 5 Euro pro Download greifen, dann können wir uns das alles leisten.

Wahrscheinlich heißt es jetzt wieder: das ist immer der Back, der so meckert; die anderen sind viel ruhiger. Der Back ist auch der Einzige, der die Texte hier eingibt. Würden das die anderen auch machen; sie würden genauso meckern.

Stellenausschreibung:

gesucht wird ein jugendlicher Alleskönner mit Erfahrung in der Leitung eines Providergeschäfts, eines Journalistenbüros, eines Tonstudios, perfekt in der Bedienung eines CMS, in der Formulierung der Sendungsinhalte, in der Verknüpfung aller Sendungen, im Audioschnitt unschlagbar schnell und sorgfältig, mit ausgeprägten Regieeigenschaften, Formulierung von Pressetexten, Recherche von Beiträgen, Erstellen von Konzepten, Führen von Verhandlungen, Besorgen von hochrangigen Gesprächspartnern, Beantworten von emails, Übernahme der Moderationen, mindestens 40 Jahre Berufserfahrung, promoviert, Übernahme des Forums, Wahrung von Terminen außerhalb und vieles andere mehr.
Bezahlung: er kann sich nehmen was er will, wenn das mit den 5 Euro pro Download in Ordnung geht.

Übrigens, das mit den 5 Euro ist ein Scherz. Aber schön wär's doch. Jeden Monat 7 Mio Euro auf dem Konto! Ach so - und dann sollte er noch jeden Podcastpreis gewinnen.

P.S. Das CMS verstehen wir schon, denn es ist eine gut funktionierende Eigenentwicklung. Wir wollten eben kein WordPress, das an allen Ecken und Kanten Sicherheitsmängel hat.

Nachsatz: Es dauerte nicht lange, da kam diese Mail an:

Betreff: Entschuldigung
Inhalt: Lieber Wolfgang Back! Sie schrieben auf ihrer privaten Internetseite, dass der FTP-Zugang(!) nicht funktionierte. Mir wäre es nun neu, dass man zum Entfernen eines toten Downloadlinks, zwingend einen FTP-Zugang braucht? Dass sie sich überhaupt nicht zum Webserver verbinden konnten, schrieben Sie jedenfalls nicht. Da ich nun aber weiß wie es wirklich war, entschuldige ich mich für meine offensichtlich nicht gerechtfertigte Kritik. mfg, xxxx

Ist o.k.

28 Kommentare
zurück zum Archiv

Druckversion Impressum Haftungsausschluss