ComputerClub 2
Sitemap Kontakt
  Wolfgang Back & Wolfgang Rudolph
Suche:   Wolfgang Back & Wolfgang Rudolph
  Startseite
  Neuigkeiten
  Historie
  Pressestimmen
  Redaktion
  Kontakt
  Sitemap
  Haftungsausschluss
  Impressum


NEUIGKEITENals RSS-Feed abonnieren

13.11.2008
Lieber schnell mal nachfragen (Wolfgang Back)

In den letzten Tagen hörte ich in den Nachrichten ständig die Meldung über ein deutsches Tsunami Warnsystem, das gerade jetzt ein geweiht wurde. Die Rede ist von einem Potsdam Modell. Das brachte mich zum Nachdenken. "Da haben wir doch die nächste Woche eine Sendung mit einem deutschen Warnsystem für Tsunamis. Aber in den Nachrichten war nie die Rede von einem GRIPS System. Sollten wir da eine Nebenentwicklung in der Sendung vorstellen? Das wollte ich doch noch vor der Ausstrahlung abklären. Ich schrieb gestern Abend diese Email:

nabend herr dr. bittner. nochmal eine nachfrage. in den letzten tagen wurde ein
tsunami warnsystem ständig in den nachrichten, tagesschau, heute usw. beprochen.
es geht dabei um das potsdam modell, das für einige millionen auf den weg gebracht wurde. wenn ich den nachrichten zuhörte, da konnte der eindruck aufkommen: was machen die denn da mit dem GRIPS 3 Gerät und dem Infraschall. Ist doch alles schon gelaufen. Wir haben ein toll funktionierendes System Made in Germany, das gerade mit viel Pomp eingeweiht wurde.
Wo bringen wir die Wissenschaft des Infraschalls und der optischen Datenübertragung ein?  Wurde das damit überflüssig oder bietet es eben völlig neue Möglichkeiten?
Ich selbst kann es nicht richtig abschätzen.  Eins, zwei Worte wären hilfreich.


Die Antwort kam prompt:


Dr. Michael Bittner, DLR Oberpfaffenhofen

Lieber Herr Back, ich melde mich gerade aus Indonesien; in diesen Tagen wird - wie Sie in den Nachrichten gesehen haben - das deutsche Tsunami-Frühwarnsystem an Indonesien übergeben (gebaut für 45 Mio Euro). Das System, das Sie in den Medien präsentiert bekommen, besteht aus konventionellen seismischen Instrumenten (funktioniert, können aber nicht erkennen, ob ein Beben nun einen Tsunami verursacht hat oder nicht) und Bojensystemen (diese sollen Tsunmis erkennen, funktionieren leider bisher aber noch nicht gut).
GRIPS ist Bestandteil dieses grossen deutschen Vorhabens (GI-TEWS), und zwar unter der Rubrik "Neue Technologien". GRIPS ist ein Beitrag des DLR, nicht des Potsdam Instituts. GRIPS ist die nächste Generation und bietet - wie Sie gesehen haben - perspektivisch ganz neue Möglichkeiten (preiswert, leistungsfähig, wartungsarm und automatisch). GRIPS, Made in Germany, könnte sich zu einem Markenzeichen entwickeln...
Ich hoffe, ich konnte Ihnen mit diesen Erläuterungen behilflich sein.
Viele Grüße,
Michael Bittner


Damit wird unsere Sendung ja zu einem aktuellen Knüller. Warum wurde in den Medien verschwiegen, dass das vorgestellte deutsche Tsunami Warnsystem noch eine vorläufige, kaum funktionierende, Technologie darstellt.

3 Kommentare
zurück zum Archiv

Druckversion Impressum Haftungsausschluss