ComputerClub 2
Sitemap Kontakt
  Wolfgang Back & Wolfgang Rudolph
Suche:   Wolfgang Back & Wolfgang Rudolph
  Startseite
  Neuigkeiten
  Historie
  Pressestimmen
  Redaktion
  Kontakt
  Sitemap
  Haftungsausschluss
  Impressum


NEUIGKEITENals RSS-Feed abonnieren

25.11.2008
Irgendwann überreizt Google seine Macht - dann geht's bergab (Wolfgang Back)

Zunächst möchte ich einmal auf die Notwendigkeit hinweisen, dass man bei Fahrzeugen genau auf die Kapazität der Ladefläche aufpassen sollte und evtl. Überladungen vermeiden sollte. Das ist nicht nur positiv für den entgegenkommenden oder nachfolgenden Verkehr. Auch für das eigene Fortkommen ist es wichtig, dass Last und Fahrzeug im richtigen Verhältnis beladen sind. Gerade bei südlichen Ausländern findet man die Unsitte des Überladens.
Ich erinnere mich an die hochbeladenen Autos in Ägypten und Indien, bei denen man bestimmt die dreifache zulässige Last befördern wollte. Zum Teil geht es gut, doch wenn die Motorkraft auf 1 /2 PS schrumpft, dann kann es sich negativ auswirken, dass man vorher mit dem Futter etwas sparsam umgegangen ist. Dann werden plötzlich die Hebelgesetzte unterminiert. Hier der Beweis:

http://www.youtube.com/watch?v=X7fkAF4nElA

Mit google hatte dies nur insofern zu tun, als dass youtube zu google gehört. Ich bin immer noch recht sauer, dass man uns aus der Adsense Werbung einfach gekickt hat. Es ist bis heute noch keinerlei Begründung dafür eingegangen, obwohl ich dem Pressesprecher bereits zwei Mails habe zukommen lassen. Immerhin hat er mir einmal zurückgeschrieben, dass er die Angelegenheit von der entsprechenden Abteilung prüfen lassen will. Ob die immer noch dabei sind, kann ich nicht beurteilen.

Auf der einen Seite gewinnen wir den Europäischen Excellence Award - auf der anderen Seite hängt man uns einen kriminellen Touch an. Ich bin nicht bereit, das einfach auf uns sitzen zu lassen.

Dass die Adsense Werbung stark bedroht wird, ist sicherlich mittlerweile bekannt. Dass sogenannte Klickroboter im Netz verfügbar sind, ist keine besondere Neuigkeit. Wer diese Netzroboter einsetzt, der kann erkleckliche monatliche Summen "klicken" lassen. Er darf es nur nicht übertreiben.

Ich erinnere an mittlerweile 3 Mails, die mir einen Deal vorschlagen. Es handelt sich um Mails, als wir noch Adsense Werbung hatten: "Sie haben eine gut besuchte Seite, wir schlagen vor, dass wir die langsam in den Klicks anheben. Sie werden erhöhte Einnahmen haben. Und so nach drei oder vier Monaten teilen wir uns die Einnahmen. Wir haben beide gewonnen. Das mittlere Niveau liegt so hoch, dass es auf jeden Fall mehr hergibt, selbst wenn Sie teilen" Ich habe das nie ausprobiert - doch es scheint zu grassieren.


Klick-Betrug: 1,3 Milliarden US-Dollar Schaden
Studie beziffert Umsatzausfall durch "Click Fraud"
Die Abrechnung von Online-Werbung per Klick kommt durch Klick-Betrug zunehmend unter Druck, das zeigen nicht nur entsprechende Klagen gegen Google oder Yahoo, auch die Zahlen der Marktforscher von Outsell belegen dies. Demnach haben 27 Prozent der Werbetreibenden ihre Aktivitäten im Bereich der Pay-per-Klick-Werbung bereits zurückgefahren oder ganz gestoppt.


Klar, dass das der Tod der Adsense Werbung werden kann. Wenn ein Werbetreibender hohe Klicks bezahlen muss, die alle im Nirwana verlaufen, dann will der nicht mehr mitmachen. Offenbar erkennen das immer mehr Werbende. Da muss Google natürlich retten, was zu retten ist. Da wirft man zunächst einmal alle raus, die sich über das System Gedanken machen - und man sagt denen rein gar nichts, warum das passierte.

Ich möchte auf eine sehr gute Seite hinweisen, die offensichtlich auch nicht zu den Freunden von Google gehört. Es ist lohnenswert, die Videos anzuschauen. Auch die erste Meldung über Google Chrome Browser möchte ich noch kurz kommentieren.
Als der Chrome sich ankündigte, war ich auch bei den Sofortladern dabei. Dienstag Abend 21:00 Uhr und der Download funktionierte sogar sofort. Ich dachte da an die Anfangszeiten des CCZwei zurück, als bis 23:00 Uhr alles besetzt war. Wie haben die das nur hingekriegt?
Doch schon nach zwei Tagen war Chrome wieder von der Festplatte verschwunden. Dies scheint vielen so gegangen zu sein. Niemand wollte ausspioniert werden und kam reuevoll zu seinem alten Browser zurück. Der schon bald downloadbare Iron machte da einen viel besseren Eindruck. Den Entwickler hatten wir ja in unserer Sendung.
Und jetzt kommt die googlehafte Lösung: Wenn niemand unseren Browser haben will, dann wird er mit Gewalt dazu gebracht. Demnächst soll er auf allen neuen PC's vorinstalliert sein. Damit hat Microsoft viel Geld und Reputation verloren. Und dennoch zog der Firefox mit großem Erfolg vorbei. So, jetzt aber zu der angekündigten Seite.

http://giwy.wordpress.com/



10 Kommentare
zurück zum Archiv

Druckversion Impressum Haftungsausschluss