ComputerClub 2
Sitemap Kontakt
  Wolfgang Back & Wolfgang Rudolph
Suche:   Wolfgang Back & Wolfgang Rudolph
  Startseite
  Neuigkeiten
  Historie
  Pressestimmen
  Redaktion
  Kontakt
  Sitemap
  Haftungsausschluss
  Impressum


NEUIGKEITENals RSS-Feed abonnieren

30.11.2008
Früher ging das noch durch - heute wäre es Tierquälerei (Wolfgang Back)

Was sagen Sie zu einer Vorrichtung zum Emporschleudern lebender Tiere? Wahrscheinlich sind Sie genauso entsetzt wie ich. Was soll denn a in die Luft geschleudert werden? Eine Katze, ein Hase oder gar eine Schildkröte? Beileibe nicht: das Schleudertier soll ein veritables Pferd sein.
Das empört alle Europäer von heute. Doch es gab eine Zeit in Europa, wo so etwas patentfähig war. "Eine Vorrichtung zum Emporschleudern lebender Tiere" wurde tatsächlich patentiert.



Wer braucht so etwas? Natürlich kann es nur ein Schausteller gewesen sein, der ein Patent für so etwas anfragte. Ob es heute noch die Kasse füllen wird, wenn man das Patent in Funktion sehen kann?

Das Patent selbst ist recht einfach zu verstehen. Die Plattform, auf der ein Pferd in einem Korsett steht, wird durch Menschen - oder Motorkraft gegen die Federn nach unten gebogen. Wird jetzt ausgelöst, so wird das Pferd nach oben geschleudert und kommt vielleicht sogar ohne Beinbruch unten an.
Doch die Frage bleibt, ob solches Tun auf dem Kirmesplatz tatsächlich zum Protest führen würde, oder ob man nicht doch an dem Spektakel Spaß hätte.

13 Kommentare
zurück zum Archiv

Druckversion Impressum Haftungsausschluss