ComputerClub 2
Sitemap Kontakt
  Wolfgang Back & Wolfgang Rudolph
Suche:   Wolfgang Back & Wolfgang Rudolph
  Startseite
  Neuigkeiten
  Historie
  Pressestimmen
  Redaktion
  Kontakt
  Sitemap
  Haftungsausschluss
  Impressum


NEUIGKEITENals RSS-Feed abonnieren

14.03.2009
Es gab diese Woche genügend Nachrichten (Wolfgang Back)

Diese Woch habe ich viele Nachrichten im Fernsehen und im Radio kritisch gegört. Das, was sich in punkto Amok und Chat abgespielt hat, zeugte schon von vollkommener Unfähigkeit. Da haben Leute über Chatprogramme gesprochen, die niemals einen einzigen Buchstaben hin und her geschickt haben. Da wunderten sich Leute darüber, dass Chatteilnehmer einen amerikanischen Server benutzen. Das ist natürlich cool, das klingt so, als hätten die Leute sogar alle Grenzen überschritten. Ein richtiger Chatter, der seine Anonymität bewahren will, der kommt nicht über einen amerikanischen Server; der loggt sich in Russland ein.
Dass man einige Trittbretttäter relativ schnell ausfindig machte und diese auch schnell bestrafen konnte, zeigt, dass man mit einfach gestrickten Verbindungen schon zurechtkommt.

Auf der CeBit hatten wir den Bundesvorsitzen des Bundes Deutscher Kriminalbeamter, Klaus Jansen, eingeladen. Wir lernten ihn als einen äußerst motivierten Beamten kennen, der wirklich Besseres wünscht. Er bemängelte die Schlagkraft der Polizei in punkto Netzkriminalität. Er wünscht sich mehr Spezialkräfte, um allen Anforderungen gewappnet zu sein.

Und schon hat man uns als Moderatoren in eine Ecke gestellt, die wir wahrlich nicht einnehmen wollten. Wir seien der Polizei auf den Leim gegangen und hätten unsere Aktivität zum Datenschutz sträflich missachtet. Wer so einen Blödsinn schreibt, der sollte besser sein Wissen zurückhalten. Manchmal zweifle ich wirklich an der Geisteskraft mancher weniger Zuhörer.Vorschlag: Hören Sie sich das Interview noch einmal an.

75 Kommentare
zurück zum Archiv

Druckversion Impressum Haftungsausschluss