ComputerClub 2
Sitemap Kontakt
  Wolfgang Back & Wolfgang Rudolph
Suche:   Wolfgang Back & Wolfgang Rudolph
  Startseite
  Neuigkeiten
  Historie
  Pressestimmen
  Redaktion
  Kontakt
  Sitemap
  Haftungsausschluss
  Impressum


NEUIGKEITENals RSS-Feed abonnieren

05.05.2009
Das war eine schwere Geburt (Wolfgang Back)

Ich wollte eben der Petition zustimmen, die sich gegen die Sperrung der Internetseiten wendet, die beim Deutschen Bundestag eingereicht werden kann. Insgesamt kostete mich ca. 1 Stunde Zeit, bis ich mich der Petition angeschlossen hatte. Bei der Eingabe meiner Daten machte ich hier und da einen Fehler, was zurückgewiesen wurde. Dann wollte der Computer des Bundestags mein Passwort nicht mehr, was ich 10 Minuten vorher eingegeben hatte. Letztendlich aber dann wurde ich doch akzeptiert und kam in die Reihe der Petitionen. So etwas habe ich noch nie gesehen (da ich auch noch nie dorthin einloggte). Da gibt es Petitionen zur Lockerung oder auch zur Straffung des Waffenrechtes. Viele von den unsinnigen Forderungen habe ich bereits vergessen.
Doch das, was ich suchte, war nicht so leicht verfügbar. Da offensichtlich der Petitionsrechner gut besucht ist, dauert es eine lange Zeit, bis dieser sich bemüht, die Seite zu aktualisieren. Doch dann fand ich in der Tat die Petition, die ich suchte: "Verhinderung der Sperren im Internet" oder so ähnlich heißt die Seite. Diese Petition steht so recht fett da. Mit ca. 25.000 Einträgen im Moment  ist sie wahrscheinlich die stärkste Seite. Doch ob das genügt, eine solche Seite anzuführen, um eine Umstimmung der Gesetzgebung herbeizuführen, wage ich zu bezweifeln. Man wird sich verwundert die Zahlen ansehen und zum Tagesgeschäft übergehen. Dennoch sollte man hier zuschlagen und seine eigene Person einbringen.
Die Bundestagspetion findet man hier:
https://epetitionen.bundestag.de/index.php?action=petition;sa=details;petition=3860

Dazu habe ich die Erfahrung bei meinem alten Arbeitgeber WDR gemacht. Als dort eine fast 30.000 Unterschriften Petition vorgelegt wurde, wollte keiner in der Hierarchie diUnterschriften in Empfang nehmen. Keiner war zuständig. Und damit fiel die Petition ganz einfach ins Wasser und nichts passierte. Man sieht daran, dass die Ignoranz durchaus lebensfähig ist und nicht von der Realität bestraft wird. Sonst hätten eigentlich einige Köpfe rollen müssen, die ganz einfach die Situation falsch eingeschätzt haben.

Deshalb denke ich darüber nach, ob es Sinn macht, dass man eine friedliche Petition auf einem Server pflegt, der völlig überfordert scheint. Später wird man irgendwann einmal hören, dass sich "unheimlich" viele Leute eingetragen haben und nichts passiert. Ich überlege mir, ob wir nicht unsere Vertreter im Bundestag direkt anschreiben müssen und von denen ein Statement abfordern, wie sie über diese Entwicklungen denken.Ich nehme an, dass kein Abgeordneter sich das leisten kann, keine oder eine fadenscheinige Antwort zu geben. Dann werden ihn viele Stimmen fehlen. Wir müssen die Abgeordneten direkt mit unseren Wünschen zu schicken. Und wer da nicht spurt und sich nicht in unserem Sinne verhält, der muss einfach abgewählt werden.
Auch an die unten abgebildete URL muss man denke:
http://www.gulli.com/news/zensursula-epetition-gegen-2009-05-05/

Am 7. Juni geht der Wahlmarathon los. Zuerst kommt die Europawahl, die wahrscheinlich wieder bis 21:00 Uhr die Stimmen entgegennimmt. Ich erde diesmal nicht daran als Wahlhelfer teilnehmen können, da ich in der Schweiz sein werde. Es sind noch ein paar Tage Zeit, um zu handeln. Wir müssen die Emails der Politiker erfahren, die sich für Europa bewerben. Vielleicht können wir noch den einen oder anderen Abgeordneten abchecken, ob er sich für unsere Idee einsetzt. Wenn nicht, wird er unsere Ablehnung spüren. Nur so können wir unsere Interessen durchsetzen. So ist auch Demokratie definiert.
Wer übernimmt das Besorgen der Email Adressen unserer Abgeordneter? Wir müssen agieren, sonst wird uns alles abgenommen, was uns lieb geworden ist. Einmal nach Neuseeland chatten, einmal Infos über das Urlaubsziel einholen, einmal eine Bahnfahrt buchen usw.
Wer sich von den Abgeordneten und den Aspiranten nicht für unsere Sache einsetzt, der wird es spüren müssen.

Noch einmal: lasst uns nicht schlafen und uns einlullen. Wir sind alle aufgeweckte Bürger mit Rechten, die von unseren Abgeordneten  verteidigt werden sollen. Wenn die das nicht machen, dann weg damit! Ich nehme an, dass diese Sprache verstanden wird.


20 Kommentare
zurück zum Archiv

Druckversion Impressum Haftungsausschluss