ComputerClub 2
Sitemap Kontakt
  Wolfgang Back & Wolfgang Rudolph
Suche:   Wolfgang Back & Wolfgang Rudolph
  Startseite
  Neuigkeiten
  Historie
  Pressestimmen
  Redaktion
  Kontakt
  Sitemap
  Haftungsausschluss
  Impressum


NEUIGKEITENals RSS-Feed abonnieren

26.07.2009
Man macht sich Gedanken um mein Wohlergehen (Wolfgang Back)

Da hat jemand Mitleid mit meinem Schweizer Internetproblem und gibt mit schon den alternativen Tipp für das nächste Jahr. "Nicht kleckern, sondern klotzen" meint der freundliche Schreiber.
Ich kann mir durchaus vorstellen, dass die beschriebene Methode in meinem Falle durchaus wirksam sein könnte.

Er schreibt: Der Gedanke, zur Reichweitenverbesserung des W-Lan, eine Satellitenschüssel zu verwenden war beim lesen der db werte einer 60er Schüssel von 34 db einfach da und die Schüssel auch. Nicht auszudenken, wenn nun die Gegenseite auch noch eine Schüssel verwendet. Also, Versuch macht kluch! Etwas Tesa-Band und der USB Stick hängt vor dem LMB. Nun ein wenig mit der Schüssel herumgefuchtelt, siehe da es funktioniert. Um besser zielen zu können, ist es ratsam die Schüssel um 90 Grad zu drehen.

Die Anleitung ist natürlich auch als Grafik dabei:




Wenn das Ganze noch legal wäre, dann könnte man darin  das Ei des Kolumbus gefunden haben. Eine 60 cm Schüssel hätte ich noch von meinem Wohnmobil, einen WLAN Stick kann man sich für 10 Euro besorgen. Und das Stückchen Tesafilm zum Befestigen des Sticks im Brennpunkt ist ja wohl auch noch aufzubringen. Technik zum "Begreifen".

Ich war heute einmal bei uns im Shop http://www.ritter-it.com/shop_2008/und habe gesehen, dass wir mittlerweile recht ausführlich auf den Safestick abfahren. Seit der diesjährigen CeBit benutze ich ein 4GB Modell und bin mit dem Einsatz richtig froh. Irgendwie habe ich ein besseres Gefühl, dass all meine Passwörter nicht mehr auf dem Computer sind, sondern nur noch über den Safestick erreichbar sind. Wenn man sich daran gewöhnt hat, dann traut man sich auch ausgefallene Passwörter zu, die man nie im Kopf behalten könnte. Zum Beispiel dürfte RftzU,._&gHklmnop9)#*!cCvdSXY-_.;ustfebGG nicht geeignet sein, ein einfaches Passwort darzustellen - doch das Entschlüsseln dürfte einige Jahrhunderte dauern, da viele Sonderzeichen eingearbeitet sind. Natürlich muss man dann noch ein Backup haben, wenn der Stick einmal verloren geht. Doch das kann dann ein xbeliebiger Stick sein, da man den ja nicht mitnimmt, wenn man unterwegs ist.

13 Kommentare
zurück zum Archiv

Druckversion Impressum Haftungsausschluss