ComputerClub 2
Sitemap Kontakt
  Wolfgang Back & Wolfgang Rudolph
Suche:   Wolfgang Back & Wolfgang Rudolph
  Startseite
  Neuigkeiten
  Historie
  Pressestimmen
  Redaktion
  Kontakt
  Sitemap
  Haftungsausschluss
  Impressum


NEUIGKEITENals RSS-Feed abonnieren

07.11.2009
In der letzten Zeit war ich etwas schreibfaul (Wolfgang Back)

Einige Dinge brechen auf mich herein. Seit ich das iphone mein eigen nenne, habe ich viel damit zu tun. Ich will verstehen, wie es passieren kann, dass ein Produkt so viel Begeisterung auslösen kann, obwohl man eigentlich die Hände davon lassen sollte.
Am Anfang war ich völlig entrüstet, wie Apple den User quasi demütigt. Er darf nicht das tun, wa er eigentlich möchte, sondern er erhält die Anweisungen aus Cupertino.
Wer sich da herausnimmt und macht evtl. einen Jailbreak, um ein wenig Freiheit zu schnuppern, der ist natürlich schnell unten durch. Er verliert sämtliche Garantieansprüche und muss letztendlich vielleicht irgendwann mit einer Abmahnung rechnen, weil er die AGB verletzt hat. Ich habe mir die Tortur einmal angetan. Ich habe die AGB's komplett gelesen und war am Schluß völlig ratlos. "Soll ich das iphone einfach auf den Mist knallen? Soll ich mich all diesen Paragraphen unterwerfen? Oder soll ich einfach alles ignorieren?
Man liest aus den AGB's heraus, dass Apple sich anmasst, den Inhalt des iphones zu prüfen. Natürlich kennt apple die Lieder, die auf dem iphone sind, natürlich weiss Apple, wer mit wem kommunziert. Für den Datenschutzbeauftragten ist diese Methode völlig inakzeptabel.
Apple will, dass alle Lieder, die ich im Speicher habe, über sein geschwätziges itunes Programm geladen werden. Apple sieht, ob evtl. der DRM Code geknackt wurde und kann den User A oder B irgendwann dem Kadi zuliefern.
Dass heute noch nichts von alledem erkennbar wurde, liegt daran, dass man mit dem Status Quo phantastisch verdienen kann.

Ein Teil meiner fehlenden Zeit hat sich Apple eingeheimst. Es ist eine grosse Wissenslücke, wenn man vorher noch nie in der apple Welt tätig war. Um diese Besonderheiten zu ergründen, braucht man viel Zeit.
Im Moment habe ich wieder Visual Studio mit Visual Basic .NET hervorgeholt und will damit evtl. Apple Programme schreiben. Dass dies möglich ist, kann man nachlesen. Doch wie der genaue Ablauf ist, muss ich noch ergründen. Jedenfalls wäre die Option mit einem Windowsprogramm in die Apple Domain einzudringen besonders reizvoll.
Wenn man mit .NET Erfolg haben kann, dann kann man zumindest die Plattform iphone bedienen.

Heute habe ich in .Net ein Sudokuspiel generiert. Am Anfang war alles noch sehr schwammig; doch mittlerweile fange ich an, die Syntax zu verstehen.

In der Zwischenzeit habe ich viel Erfahrung mit dem iphone gewonnen und habe unendlich viele Apps geladen und wieder geöscht.
Bei Back packt aus in der nächsten Sendung werde ich das iphone thematisieren und einige recht ubekannte Applikationen vorstellen.
Ich glaube schon, dass es sehr interessant wird.

20 Kommentare
zurück zum Archiv

Druckversion Impressum Haftungsausschluss