ComputerClub 2
Sitemap Kontakt
  Wolfgang Back & Wolfgang Rudolph
Suche:   Wolfgang Back & Wolfgang Rudolph
  Startseite
  Neuigkeiten
  Historie
  Pressestimmen
  Redaktion
  Kontakt
  Sitemap
  Haftungsausschluss
  Impressum


NEUIGKEITENals RSS-Feed abonnieren

18.11.2009
Die Zeit vergeht im Fluge (Wolfgang Back)

Dass man als Rentner so schnell in Zeitnot geraten kann, habe ich zwar oft gehört - doch ich musste es einmal selbst erleben. Seit einigen Tagen ist der Blog verödet. Wenn man zu viele Dinge auf einmal anfängt, dann bleibt für das Updaten keine Zeit mehr übrig.

Fall 1: Der Smart wurde heute gebaut und steht in Frankreich in der Fabrik zum Abtransport bereit. Doch selbst beim Händler kann man noch nicht sagen, ob er diese Woche noch oder nächste Woche geliefert wird. Wahrscheinlich werde ich das Auto am 26. November in Empang nehmen können. Denn nach der Lieferung wird noch die Anlage eingebaut: mit Subwoofer und Hochtöner zusätzlich zu den Seitenlautsprechern. Das Radio ist von Clarion und ist voll abgestimmt auf das iphone, unterm Beifahrersitz werkeln 250 Watt im Untergrund. Mittlerweile läuft im iphone der neue Navigon Navigator mit den Europakarten. Ein sehr gutes Programm.


Muster ohne Wert

Fall 2: Die Garage habe ich jetzt wieder fit gemacht, um mit dem neuen Auto auch bei schlechtem Wetter einfahren zu können, ohne aussteigen zu müssen, um mit dem Schlüssel das Tor zu öffnen.

Der mitgestohlene Handsender zum Öffnen der Garage machte echte Schwierigkeiten in der Nachbesorgung. Ich habe dann umgeschwenkt und eine andere Lösung ins Auge gefasst. Ich will nicht zu viel erzählen, denn die beste Sicherheit ist die, die keiner kennt. Jedenfalls werden sich die Diebe nicht mit meinem alten Handsender das noch verbliebene Stoffdach aus der Garage holen können.

Fall 3: Das neue Auto gibt ganz neue Möglichkeiten, was die Garage angeht. Der Smart ist gerade einmal 2,70 Meter lang, die Garage misst 5 Meter. Damit ergibt sich ein großzügiger Raum an der Stirnseite der Garage. Ich kann mir dort eine mindestens 1 Meter breite Arbeitsplatte installieren, um Lötkolben und andere technische Hilfsmittel dort zu platzieren, die ich nicht jedesmal wieder zurückbauen muss. Wie das mit den Temperaturen im Winter aussieht, werde ich noch testen müssen.

Doch die Planung kostet viel Zeit. "Was kommt über die Arbeitsplatte? - ein Regal?". "Was montiere ich an die Seiten?" "Wieviel Internet lasse ich zu? Ich habe dort eine gute Versorgung von oben. "Soll ich dort eine Webcamera installieren, um Ungereimtheiten in der Garage zu dokumentieren?"

Fall 4: Heute kam von der Staatsanwaltschaft der Bescheid über die Einstellung des Verfahrens in punkto "schwerer Diebstahl" eines Kraftfahrzeuges. Das ist der Termin, der auch für die Versicherung von Interesse ist. Erst jetzt nimmt man die Zusage zur Versicherung ernst. Ein Telefonat bei der Versicherung brachte dann Gewissheit: "Senden Sie sofort die Einstellung der Staatsanwaltschaft per Fax und wir können dann das Geld anweisen, das der Experte für Wertgutachten erstellt hat. Ich wagte kaum nach der Summe zu fragen, denn dies war bisher in allen Gesprächen tabu: immer hing es am Gutachter. Ich hatte mich mittlerweile schon in die Richtung Pessimismus bewegt: "Die werden Dir vorhalten, dass das Auto 25 Jahre alt ist, dass Du keine Rechnungen für die Restaurierung vorlegen kannst, dass eine angesprochene Motorenauffrischung mit 12.000 Mark zu Buche schlug und du ebenfalls keine Rechnung darüber hast, dass die Erneuerung des Anlassers schnell einmall 3000.- Euro kostete und die Belege fehlen.
All das habe ich vor meinem Geistigen Auge passieren lassen und kam zu meiner eigenen realistischen Einschätzung: Nach Schwacke liegen wir so bei 5.000 - 7.000 Euro. Um das untere und das obere Ende werde ich kämpfen müssen.


Mach et jut - Tschüß Jung

Doch heute kam alles ganz anders. Die Sachbearbeiterin bei der Versicherung nannte mir die Erstattungssumme, die mir die Aggression schlagartig nahm. Mit 24.000 Euro hätte ich selbst nicht gerechnet. Jedenfalls wurde mir der Abschied von meinem alten Porsche durch das Angebot versüßt. Ich hätte damit nicht gerechnet und bin daher weiterhin treuer Kunde der HUK Coburg.

Doch jetzt schrumpfen die Margen. 307 Euro Vollkasko kostet der Smart im Jahr; die Steuer bemisst sich auf 20 Euro pro Jahr.

Rosige Zeiten stehen bevor. (Ich hoffe keine rostigen Zeiten)

Fall 5: die 200. Sendung ist bald und wir haben uns viel vorgenommen. Wir wollen versuchen, einmal alle Leute zusammenzutrommeln, die irgendwie entscheidend beigetragen haben, dass wir immer ein beliebtes Magazin voweisen konnten. Mittlerweile haben sich viele "Ehemalige" gemeldet - doch einige kann ich einfach nicht erreichen.


16 Kommentare
zurück zum Archiv

Druckversion Impressum Haftungsausschluss