ComputerClub 2
Sitemap Kontakt
  Wolfgang Back & Wolfgang Rudolph
Suche:   Wolfgang Back & Wolfgang Rudolph
  Startseite
  Neuigkeiten
  Historie
  Pressestimmen
  Redaktion
  Kontakt
  Sitemap
  Haftungsausschluss
  Impressum


NEUIGKEITENals RSS-Feed abonnieren

18.12.2009
Macht das eigentlich Sinn? (Wolfgang Back)

Am Schlusstag des Kopenhagen Klimagipfels mache ich mir ein paar Gedanken, über das, was in der nächsten Zeit von unserer Obrigkeit geplant ist. Im Jahre 2011 soll irgendwie von der EU ein Gesetz wirksam werden, dass in Europa alle Autos mit Taglicht gefahren werden müssen. Taglicht hat natürlich auch Konsequenzen, die zumindest für den CO2 Ausstoss kontraproduktive Wirkungen haben.
Die meisten Autos müssen dann während des ganzen Tages das Abblendlicht einschalten. Das sind üblicherweise 2*55 Watt Frontlicht und 2*5 Watt Rücklicht. Macht also 120 Watt Energieeinsatz zusätzlich. Kostenlos gibt es das nicht. Die Lichtmaschine muss den Strom produzieren und verbraucht dafür zusätzliche Energie in Form von Kraftstoff. Zusätzlicher Kraftstff bedeutet auch gleichzeitig zusätzlicher CO2 Ausstoss.

Natürlich gilt der Grundsatz: "Sehen und gesehen werden" ist das Wichtigste im Straßenverkehr. Wer auch am Tag mit Licht fährt, ist also auf der sicheren Seite. Das Verkehrsministerium kündigt seit längerem an, ein Taglicht-Gebot zum Gesetz machen zu wollen; zurzeit wird das beleuchtete Fahren bereits empfohlen. Das Gesetz soll jetzt 2011 europaweit kommen.

Wenn ganz Deutschland durchgehend mit dem spritfressenden Abblendlicht fährt, steigt der jährliche CO2-Ausstoß um annähernd drei Millionen Tonnen. Energie sparen könnte man mit speziellen Tagfahrleuchten, doch die Umrüstung lohnt sich für den Einzelnen nicht. Eine preisgünstige Alternative für besseres Gesehenwerden wären zum Beispiel farbenfrohere Autos.

Knapp 30 Euro an Sprit und Glühbirnenverschleiß kostet der durchgehende Einsatz der Abblendscheinwerfer den einzelnen Pkw-Fahrer im Jahr. Der Mehrverbrauch an Treibstoff liegt für jeden Wagen bei etwa 0,15 Liter je 100 Kilometer. Bei einer durchschnittlichen Fahrleistung von 13 000 Kilometern bei Taglicht würde er knapp 20 Liter zusätzliches Benzin im Jahr verbrauchen, dazu kommen fünf Euro für Ersatzglühbirnen. Das ist nicht viel.

Doch insgesamt erhöht ein flächendeckendes Fahren mit Tagfahrlicht den Benzinverbrauch von Lkw und Pkw um 1100 Millionen Liter im Jahr. Das führt zu einem Mehrausstoß von 2,9 Millionen Tonnen CO2.

Bei 205 Euro Umweltkosten pro Tonne CO2 würden sich also gesellschaftliche Mehrkosten von 594 Millionen Euro im Jahr ergeben.

Benzinverbrauch und CO2-Ausstoß können mit dem Einsatz von speziellen Tagfahrlampen (LED) mit geringerer Leistungsaufnahme zwar um bis zu 95 Prozent reduziert werden, doch ein flächendeckender Einsatz in den nächsten Jahren ist unwahrscheinlich. Denn der Spareffekt der Nachrüstsets ist gegenüber dem Einsatz von normalen Abblendlicht zu gering.

Konventionelle Tagfahrleuchten brauchen zwar weniger Strom als das Abblendlicht, doch sind sie in der Nachrüstung mit Preisen zwischen 180 und 260 Euro inklusive der zweistündigen Montage relativ teuer. Der Pkw-Fahrer spart nur etwa 17 Euro Spritkosten im Jahr, so dass sich die Investition erst nach zehn Jahren rechnet. Für das nachrüstbare LED-Tagfahrlicht, das demnächst wahrscheinlich bei vielen Anbietern auf den Markt kommt, gilt das gleiche.

Dass sich das Tagfahrlicht im Nachrüstmarkt durchsetzt, ist also unter Kostengesichtspunkten eher unwahrscheinlich. Marktführer Hella konnte im vergangenen Jahr nur knapp 5 000 Nachrüstsets absetzen. In manchen Pkw-Modellen aber ist Tagfahrlicht bereits serienmäßig.

Eine Alternative zur auffälligen Beleuchtung sind leuchtende Wagenfarben. Hat doch Pkw-Hersteller Audi noch vor Jahrzehnten damit geworben, mit seiner besonders gut sichtbaren Signal-Wagenfarben-Palette etwas für die Verkehrssicherheit zu tun. Denn rote und gelbe Autos soll man auch in der Dämmerung besser sehen als das heute moderne Silber, Weiß und Schwarz.

Den Umwelt- und Treibstoffkosten stehen die Einsparungen bei den Unfallkosten gegenüber. Versicherungen beziffern die mögliche Ersparnis auf ein bis zwei Milliarden Euro im Jahr. Drei Prozent der Unfälle mit Personenschaden sollen laut BASt durch Tagfahrlicht verhindert werden können, bei den Unfällen mit Sachschaden sind es vier Prozent.

Insgesamt fallen rund 34 Milliarden Euro Unfallkosten im Jahr an. Die AXA-Versicherung gewährt deshalb Pkw-Fahrern mit Tagfahrlicht einen Rabatt von zehn Prozent auf die Kfz-Versicherung.

Jetzt frage ich mich zum einen, wer diese Prozentzahlen ermittelt hat. Kommen die wirklich aus den Aussagen der Unfallbeteiligten: "Wenn der Licht angehabt hätte, wäre das nicht passiert". Oder sind es mehr oder weniger Schätzungen?
Dass man in den skandinavischen Ländern mit Taglicht schon seit Jahren fährt, ist nichts Besonderes, da man dort eher mit Dunkelheit rechnen muss. Doch wenn ich in Italien oder Spanien heute schon das Licht einschalten muss, dann frage ich mich, wo der Effekt des besseren Erkennens herkommen soll.

Ich verstehe nicht, wie man größte Anstrengungen zur CO2 Reduktion in Kopenhagen unternimmt und gleichzeitig zukünftige Projekte mit Gesetzeskraft installieren will, die genau das Gegenteil bewirken.

Was meint das Forum dazu?


58 Kommentare
zurück zum Archiv

Druckversion Impressum Haftungsausschluss