ComputerClub 2
Sitemap Kontakt
  Wolfgang Back & Wolfgang Rudolph
Suche:   Wolfgang Back & Wolfgang Rudolph
  Startseite
  Neuigkeiten
  Historie
  Pressestimmen
  Redaktion
  Kontakt
  Sitemap
  Haftungsausschluss
  Impressum


NEUIGKEITENals RSS-Feed abonnieren

18.05.2011
Also das geht mir wirklich auf den Keks (Wolfgang Back)

Was da in Mannheim in puncto Prozessverlauf gegen Jörg Kachelmann da abgefahren wird, geht mir wirklich gegen die Hutschnur. Ich habe mich nicht weiter um die Einzelheiten gekümmert; doch die Randbedingungen genügen schon, um meinen Puls ansteigen zu lassen.
Wie kann man einen Prozess länger als ein Jahr führen und dann am Ende noch vollkommen doof dasteht. Die vielen sogenannten Experten, die in der Zwischenzeit ihre Meinungen abgegeben haben, führten wohl zu keinem brauchbaren Ergebnis. Wie auch? Es war eben keiner dabei.
Derzeit bin ich in Garmisch und zu meiner Frühstücksfreude gehört neben zwei Brötchen auch noch die Lektüre der Garmischer Zeitung und der Bild Zeitung. Ich habe es noch nicht geschafft, die Bild Zeitung bei unserer Lieferantin abzubestellen. Doch heute habe ich endlich einmal den Artikel zu dem Kachelmannprozess gelesen, der von meiner speziellen Freundin Alice Schwarzer verfasst wurde. Offenbar ist EMMA in der Auflage so gesunken, dass diese Person nicht mehr davon leben kann. Deshalb ist jetzt Polemik a la Bild Zeitung angesagt.
Der Artikel in der Bild-Zeitung ist so tendenziös gegen Kachelmann gerichtet, so dass ich ihn als Polemik abtun musste. Alice Schwarzer als Polemikerin! Ich erinnere mich mit Vergnügen an eine Situation in der Altstadt von Köln. Schönes Wetter und Tische und Bänke waren in Rheinnähe aufgestellt. Plötzlich kam ein kleiner Hund und lief hin und her. Alle Gäste wurden auf den Hund aufmerksam und beobachteten sein Tun.  Und dann passierte es: der Hund lief zu Alice Schwarzer, hob das Bein und markierte hundegerecht die Person. Das Publikum drumherum klatschte Beifall und an den Tischen begannen die Diskussionen.

Jörg Kachelmann ist Journalist - genau wie ich. Wer ein solches Trauma erlebt und an die Wand gespielt wird, der muss langsam Selbstmordgedanken aushecken.
Ich frage mich, ob eine 11 jährige Beziehung nicht alle Höhen und Tiefen durchlaufen hat. Warum sollte gerade diese Partnerin ihn nach 11 Jahren anzeigen?

Ich bin kein Experte für Traumapsychologie und will es auch nicht werden. Doch der Schutz der Privatsphäre hat ja lange gehalten. Die Anklägerin hat sich offenbar jede persönlich Meldung verbeten. Doch manchmal geht es ganz einfach nicht. Die Veröffentlichungen sind älter als gedacht.

Ich habe bei meinem WDR Kollegen Hubert Maessen eine Collage gesehen, die Auskunft über die Identität gibt. Ich hoffe, dass er mir die Kopien nicht verübelt.


Schauen Sie sich die Bilder an.  Fräulein Pixela links und Fräulein Claudia rechts. Mit dem Pixelbild wurden die Zeitungen abgespeist. Das linke Pixelbild entstand aus dem rechten Bild. Man kann jedenfalls die Sonnenbrille auf dem Kopf als identisch erkennen.

Jetzt bkommt das Original zum Vorschein. Auf einer ebay Versteigerung wurde eine Autogrammkarte angeboten, die das Geheimnis lüftet.



Jeder mag denken, was er will. Doch mit der Beschäftigung dieser Frau im Radio dürfte es kompliziert werden.

Beide Personen haben sich ihr Leben erschwert - beide haben sich einmal gut verstanden. Und jetzt?

Mittlerweile plädiere ich für einen Abbruch dieser ominösen Verhandlungsstruktur. Lasst es gut sein und schmeisst die korrupten Staatsanwälte aus dem Amt.

24 Kommentare
zurück zum Archiv

Druckversion Impressum Haftungsausschluss