ComputerClub 2
Sitemap Kontakt
  Wolfgang Back & Wolfgang Rudolph
Suche:   Wolfgang Back & Wolfgang Rudolph
  Startseite
  Neuigkeiten
  Historie
  Pressestimmen
  Redaktion
  Kontakt
  Sitemap
  Haftungsausschluss
  Impressum


NEUIGKEITENals RSS-Feed abonnieren

10.06.2011
Platz 1 in der Schweizer Hitparade der Fotovoltaik (Wolfgang Back)

Heute habe ich meinen ersten Schritt in die selbständige Energieversorgung vorgenommen. Der Versuchsaufbau stellt einzelne Instrumente dar.



Natürlich ist das Bild etwas schlecht ausgefallen, denn das Solarpanel ist schlecht dargestellt, da die darüber liegende Folie einiges vom Bild wegnimmt. Das weiße Gerät ist ein fortschrittliches Multifunktionsgerät, das nicht nur die Uhrzeit anzeigt, nicht nur die digitale Radiofrequenz anzeigt, sondern als Hype des Ganzen auch noch die Leuchtdioden als Taschenlampe anbietet. Wenn es dunkel wird in Ascona, dann braucht keine Panik auszubrechen, da das Kombigerät ja auch die Beleuchtung der aktuellen Szene gewährleistet.

Das Solarpanel ist hochenergetisch einzuordnen. Seine Werte überzeugen jeden Energiespezialisten. Immerhin wird die Solarzelle mit 5,5 Volt und 700 mA beschrieben. Das ist doch schon was. Immerhin kann man damit die LiION Akkubatterie in 3-4 Stunden aufladen und kann diese Kapazität dann in 3 bis 4 Stunden den Handys oder anderen Verbrauchern  abgeben.
Damit ist uns allen geholfen und wir können optimistisch in die Energiewende blicken, die so oft von Katastrophen spricht.
Auch die Schweizer wollen aus der Kernenergie aussteigen, dies ein bisschen später tun; doch der Weg ist vorgezeichnet.
Jetzt geht es so langsam los in der Diskussion, dass man mit Solartechnik bedeutend mehr im Tessin unternehmen könnte.
Bisher siegten die Bremser, die die Dachstruktur der Häuser nicht mit "unnötigem" störenden Zeugs verschandeln wollten. So sehe ich hier in Ascona eigentlich kein einziges Dach, das schon ein paar Solarzellen oder Thermozellen tragen würde. Da, wo die Sonne normalerweise stärker einstrahlt, verzichtet man voll und ganz auf unterstützende technische Energieerzeugung.
Das wird sich natürlicdh ändern, wenn der Ausstieg festgeschrieben wird. Dann wird es auch Zeit, dass die Schweiz ein ähnliches Subventionsprogramm wie bei uns in Deutschland fährt. Dann erwarte auch ich höhere Zahlungen für meine kleine Solaranlage, wo immerhin schon daa Radio mit DRS1 den ganzen Tag dudelt.Alles Solar und ohne Quecksilberbatterie.


3 Kommentare
zurück zum Archiv

Druckversion Impressum Haftungsausschluss