ComputerClub 2
Sitemap Kontakt
  Wolfgang Back & Wolfgang Rudolph
Suche:   Wolfgang Back & Wolfgang Rudolph
  Startseite
  Neuigkeiten
  Historie
  Pressestimmen
  Redaktion
  Kontakt
  Sitemap
  Haftungsausschluss
  Impressum


NEUIGKEITENals RSS-Feed abonnieren

21.08.2011
Da kann man schon neidisch werden (Wolfgang Back)

Am Wochenende war ich zu einer Sendung nach Berlin eingeladen. Es ging dabei um den 30. Geburtstag des Computers, der an der Einführung des PC's aufgehängt war. Die Samstagmorgensendung von 9:00 Uhr bis 11:00 Uhr lief wunderbar harmonisch über die Bühne. Die Zuschauerreaktionen war sehr aufschlussreich. Vor allem begeisterte mich eine Lehrerin, die in den frühen 80er und Neunziger Jahren noch komplett abweisend zu dem Thema Computer war. Jetzt hat sie sich komplett gewandelt und kann sich die Welt ohne Computer gar nicht mehr vorstellen. Diese Leute waren damals die Meinungsbildner, die den Computer angriffen und die auch unserer Sendung sehr viel Schaden zugefügt haben. Die Pädagogen waren stur der Meinung, dass ein solches Thema nur von pädagogisch ausgebildeten Kräften geleistet werden kann.
Wohlgemerkt: die kritisierenden Pädagogen hatten keinerlei Zugang zu der Materie, wussten aber, was sie zu kritisieren hatten. Zum Glück wurden sie vom Saulus zum Paulus bekehrt.

Die Sendung lief als Livesendung auf Deutschlandradio-Kultur. Man hatte alle Möglichkeiten zur Reaktion auf die Sendung geöffnet. Unter anderem war auch Facebook eingebunden. Die Redaktion wunderte sich, dass hierüber nahezu keine einzige Reaktion einging. Ich selbst wünschte mir dieses Ergebnis, da sich Facebook nicht für ernstgemeinte Kommentare eignet.

Im Titel des Blogs steht etwas von "neidisch" werden. Natürlich ist zum einen die Immobilie des Deutschlandradios Kultur schon ein Gewinn. Auf den Fluren findet man nicht die Eierlegebatterien als Zimmer für Mitarbeiter. Vorher residierte hier der RIAS Berlin, der auch heute noch seine Leuchtschrift  auf dem Dach als überragendes Signal ausstrahlt.


Hinter diesen vielen Fensterscheiben verstecken sich viele Zimmer, die mit kreativen Kräften besetzt werden können. Nach dem Abzug der Amerikaner wurde dieses Gebäude frei und konnte nach einer Renovierung als Hauptstadtsender DLF-Kultur übernommen werden. Natürlich spürt man schon bald, dass die Mitarbeiter dieses Funkhaus wichtiger einordnen, als die Zentrale in Köln, die noch immer die Verwaltung übernimmt.

Doch so richtig neidisch kann man erst werden, wenn man sieht, wer sich alles um das Wohl dieses Senders kümmert. Er ist dabei in allerbester Tradition zu allen Öffentlich Rechtlichen Anstalten. Wir mit unseren Sendungen CCZwei, die zwar keine Sendelizenz besitzen; aber auch keine benötigen laut Schreiben der Media Anstalt NRW, können da nur weinend zusehen, da sich niemand um unser Wohl kümmert. Der DLF möge mir verzeihen, wenn ich einmal die Aufsichtsratsmitglieder, die öffentlich zugänglich sind, aufführe.

Hörfunkrat

Benennungen 5. Amtsperiode, konstituierende Sitzung: 23. März 2010
(Stand: Mai 2011)

Vorsitzender:
Dr. Erwin Vetter
stellv. Vorsitzender:
Frank Schildt


   Evangelische Kirche in Deutschland
   Katrin Hatzinger, Oberkirchenrätin
   Deutsche Bischofskonferenz
   Dr. Matthias Meyer
   Zentralrat der Juden in Deutschland
   Lala Süsskind
   Deutscher Gewerkschaftsbund
   Sigrid Wolff
   Bundesvereinigung der Deutschen Arbeitgeberverbände
   Jörg Swane
   Badisch Landwirtschaftlicher Hauptverband e.V.
   Werner Räpple, Präsident
   Bund der Vertriebenen Landesverband Bayern e.V.
   Herta Daniel
   Landessportbund Berlin e.V.
   Doris Krönig
   Arbeitsgemeinschaft der Handwerkskammern des Landes Brandenburg
   Knut Deutscher
   SoVD - Sozialverband Deutschland Landesverband Bremen
   Gerd Meyer-Rockstedt
   ver.di Landesverband Hamburg
   Axel Schmidt
   Deutscher Mieterbund Landesverband Hessen e.V.
   Werner Schmidt
   Landesverband der Freien Berufe Mecklenburg-Vorpommern e.V.
   Michael Deutscher
   Landesmusikrat Niedersachsen e.V.
   Prof. Dr. Karl-Jürgen Kemmelmeyer
   Landesjugendring Nordrhein-Westfalen
   Claudia Stoll
   ver.di Landesbezirk Rheinland-Pfalz
   Gabriele Korn-Steinmetz
   Verbraucherzentrale des Saarlandes e.V.
   Jürgen Zimper
   Bund der Stalinistisch Verfolgten (BSV) Landesverband Sachsen
   Rosemarie Studera
   DRK-Landesverband Sachsen-Anhalt e.V.
   Rolf Klingen
   Landesnaturschutzverband Schleswig-Holstein e.V.
   Dr. Martina Daniel
   Arbeitsgemeinschaft der Industrie- und Handelskammern in Thüringen
   Lothar Siegemund



Bundesregierung:


   Monika Grütters, MdB
   Michael Sternecker
   Dagmar Wöhrl, MdB



Landesregierungen:


   Baden-Württemberg
   Dr. Erwin Vetter, Minister a.D.
   Bayern
   Emilia Müller
   Staatsministerin
   Berlin
   Dr. h.c. Klaus Schütz
   Brandenburg
   Prof. Angelika Mieth
   Bremen
   Frank Schildt, MdBB
   Hamburg
   Barbara Kisseler, Senatorin
   Hessen
   Eva Kühne-Hörmann, Staatsministerin
   Mecklenburg-Vorpommern
   Angelika Peters, MdL
   Niedersachsen
   Dr. Josef Lange
   Staatssekretär
   Nordrhein-Westfalen
   Sylvia Löhrmann, Ministerin
   Rheinland-Pfalz
   Michael Ebling, Staatssekretär
   Saarland
   Helga Knich-Walter
   Sachsen
   Robert Clemen, MdL
   Sachsen-Anhalt
   Dr. Falko Grube
   Schleswig-Holstein
   Dr. h.c. Jürgen Koppelin, MdB
   Thüringen
   Marion Wolf




Programmausschuss

(Stand: März 2010)

Vorsitzende
Doris Krönig
stellv. Vorsitzender
Prof. Dr. Karl-Jürgen Kemmelmeyer



   Robert Clemen
   Katrin Hatzinger
   Helga Knich-Walter
   Dr. Josef Lange
   Dr. Matthias Meyer
   Prof. Angelika Mieth
   Axel Schmidt
   Michael Sternecker
   Claudia Stoll

Bei so viel Personal kann eigentlich nichts mehr schief gehen, denn es gibt wohl immer einen Vertreter, der etwas zu meckern hat. Doch dies ist ja nur ein Ausschuss des Senders. Ein Verwaltungsrat ist auch noch installiert. Und beim DLF in Köln gibt es das noch einmal.

Unsere Sendung könnte noch nicht einmal eine Zusammenkunft solcher Gremienmitglieder finanzieren, da die beratenden Spezialisten natürlich eine Erstattung ihrer Kosten und eine Aufwandsentschädigung erwarten. Danach wären wir mehr als pleite. Abgesehen davon, würden wir auch gar nicht erwarten, dass hierüber ein kreativer Impuls gegeben würde.
So unterschiedlich ist ÖR zu den geduldeten Radios, die einfach ohne Gremien Informationen ausstrahlen.

7 Kommentare
zurück zum Archiv

Druckversion Impressum Haftungsausschluss