ComputerClub 2
Sitemap Kontakt
  Wolfgang Back & Wolfgang Rudolph
Suche:   Wolfgang Back & Wolfgang Rudolph
  Startseite
  Neuigkeiten
  Historie
  Pressestimmen
  Redaktion
  Kontakt
  Sitemap
  Haftungsausschluss
  Impressum


NEUIGKEITENals RSS-Feed abonnieren

17.10.2011
Zurück zum Apple Origial IOS Version 5.0 (Wolfgang Back)

Heute musste ich mich in die normale Apple Schlange wieder einstellen und mein iPhone von Version 3.1 auf 5.0 verändern. Mein iPhone ist in drei Tagen mit den 24 Monaten Vertragslaufzeit fertig und ich kann ganz legal den SIM-Lock Schutz entfernen oder entfernen lassen.
In den zwei Jahren kamen häufige Updates des IOS. Von 3.1 nach 3.2, nach 3.3 usw. - da war noch alles in Ordnung. Bei den baldigen Sprüngen in die 4er Welt gab es schon einige Schwierigkeiten, wenn man neue Apps laden wollte. Doch einige Programme machten sogar noch mit. Doch nunmehr ist Version 5.0 an der Tagesordnung und da läuft nichts mehr aus der alten Welt.
Mir war klar, dass ich bei einem Update alle Programme verlieren werde, die ich mir per Jailbreak angeeignet hatte.
Ein flüchtiges Nachdenken, auf welche Softwareperlen ich in Zukunft verzichten muss, führte dazu, dass eigenetlich alle Apps, die zusätzlich zu den System-Apps geladen wurden, meist nur für kurze Zeit interessant waren. Mittlerweile hat man sich an das stylische Zippo Feuerzeug gewöhnt, man empfindet das Biertrinken per App überflüssig wie auch den Kerzenausblaser per Lautsprecher. Alles nutzt sich eben ab.
In der Zwischenzeit ist mein iPhone auf dem neuesten Stand, die 32 GB Speicher können wieder mit Inhalt aufgefüllt werden. Mein Backup mit den Musikstücken ist allerdings ins Weltall verschwunden. Es steckt in der iCloud und ich muss mich schlaumachen, wie ich meine Lieder zurückbekomme. Wenn nicht, so werde ich halt wieder  über iTunes alles einspielen.

Es wurde durch den aprubten Tod von Steve Jobs gar nicht so recht bekannt. Den letzten Streich spielte er genau in der richtigen Liga. Das, was lange probiert wurde und nur bruchstückweise gelungen ist, soll nun SIRI beweisen. SIRI ist die eingebaute Spracherkennungssoftware des iPhone 4S, die sich im englischen Sprachraum schon sicher bewegen soll. Die deutsche Übersetzung soll noch ein paar Macken haben; aber sie soll bereits unglaubliche Möglichkeiten bieten. Ich sprach mit einigen Apple-ianern, die natürlich schon das Handy 4S ergattert haben. Von denen erfuhr ich nun, dass man SIRI mit folgenden Eingaben betreuen kann: "Ich möchte morgen um 15:00 Uhr meine Oma anrufen. Erinnere mich daran." Das soll möglich sein, wenn im Adressbuch die Oma mit Telefonnummer verzeichnet ist.
Über SIRI und dessen Stärken und Macken wird man noch mehr erfahren, weil dieses Feature angesagt war. Natürlich hatten sich hier schon viele Versuche ihre Finger verbrannten. IBM hatte das Thema schon früh angegangen, Dragon Speaking machte ein brauchbares Instrument daraus. Und jetzt könnte folgerichtig SIRI den Weg weiterbeschreiben, den eine Mensch-Maschine -Schnittstelle verlangt.

Steve Jobs wird den Erfolg seiner Spracherkennung im iPhone 4S nur aus seiner iCloud beobachten können. Auch diese iCloud wurde im richtigen Moment als praktikables neues Feature eingeführt. Man war nicht der erste mit der Idee - doch die iCloud wird den Applejüngern neue Lobeshymnen entlocken.

Ich habe mich gewundert, wie schnell ich in der iCloud angekommen war. Dort habe ich dann auch das Limit der Freundlichkeit kennengelernt. Es werden 5 GB Speicherplatz angeboten. Der nächste Button lautet dann wieder: "Speicher dazukaufen".

Mittlerweile ist die iCloud meine zweite Cloud. Bei Web.De habe ich ebenso eine Cloud, die derzeit 4GB vorhält. Es wird immer schwieriger mit der Entscheidung: "Wo soll ich denn jetzt nur clouden?"
Ich fordere den Urheberschutz für die neue Formulierung: "wo soll ich nur clouden?".


40 Kommentare
zurück zum Archiv

Druckversion Impressum Haftungsausschluss