ComputerClub 2
Sitemap Kontakt
  Wolfgang Back & Wolfgang Rudolph
Suche:   Wolfgang Back & Wolfgang Rudolph
  Startseite
  Neuigkeiten
  Historie
  Pressestimmen
  Redaktion
  Kontakt
  Sitemap
  Haftungsausschluss
  Impressum


NEUIGKEITENals RSS-Feed abonnieren

31.10.2011
Der Zugang zum CMS war gestört (Wolfgang Back)

Dass ich heute einmal wieder Zugang zum CMS gefunden habe, ist gar nicht so selbstverständlich. Ich saß vor meinen Computern und wunderte mich, dass alle Firefoxprogramme die History vergessen hatten und damit waren auch die gespeicherten Passwörter weg.
Ich hatte natürlich mit meiner iPhone Dateien.ch vorgesorgt und sehr schlau und fein säuberlich die recht komplizierten Codes in mein iPhone gespeichert.
Vor kurzem aber musste ich ein Update des Betriebssystem vornehmen und damit waren auch alle Programme erst mal futsch. Da das Programm legal geladen war, vermutete ich ein Backup irgendwo. Bisher ist mir allerdings der Ort noch noch nicht bekannt.
Auch andere Programme sind futsch; somit habe ich zwar ein hyperaktuelles Betriebssystem 5.0; doch ich vermisse viele Daten, die ich im blinden Vertrauen in mein iPhone gespeichert habe.
Mittlerweile habe ich den Code auf eine völlig verrückte Art zurückgewonnen. Auf meinem PDA, der immer noch sein Gnadenbrot empfängt, entdeckte ich auf einer SD-Karte eine komische Datei. Irgendwann einmal hatte ich Bezeichnungen parat, die nichts mit dem Inhalt zu tun hatten. So ein bisschen bekannt war mir noch die Bezeichnung, die auf eine falsche Fährte locken sollten.

Und siehe da, die Datei war verschlüsselt und es wurde nach einem Geheimcode gefragt. Jetzt musste ich zurückdenken und meine aktuellen Passwörter vor Jahren nach vorne kramen. Dann schaffte ich sogar den Zugang und ich konnte mich wieder in das CMS einloggen. Ansonsten hätte ich mich bei unserem Webmaster melden müssen, da jeder von uns, die einen Zugang zum CMS haben, ein eigenes Passwort benutzen. Michael Joest ist wahrscheinlich froh, dass ich mir selbst helfen konnte, denn er hätte wahrscheinlich in den ältesten Akten kramen müssen.

Diese Woche hatte ich ein Erlebnis der dritten Art. Eigentlich hätte ich mich freuen sollen, dass einer Zeitgenossin der Gewinn von 1000 Euro gelungen ist. Doch dieser Gewinn erzeugte bei mir nur ein Kopfschütteln. Das Fragespiel fand gegen 13:00 Uhr in dem hochintellektuellen Sender RTL statt.

Natürlich bekam man die 1000 Euro nicht geschenkt. Man musste eine schwierige Frage per Telefon lösen, die einem kaum Bedenkzeit gewährte. Die komische Moderatorin, die sich als Glücksfee ausgab, stellte nun die schwierige Frage: "Was ist bei uns ein Zahlungsmittel?"
a) Afro
b) Euro


Die Telefonkandidatin war offenbar sehr intelligent, denn sie konnte sofort die Frage richtig beantworten. Die 1000 Euro waren weg.

Eigentlich habe ich solche Szenen schon öfter miterleben müssen. Alle, die sich die Taschen mit Telefongebühren vollmachen, machen solche Spiele, die ein Minimum an eigener Geistesleistung voraussetzen.

Ich würde sehr gerne solche idiotischen Spiele verbieten lassen, weil mit solchen untergründigen Fragen unser Bildungsniveau völlig zerstört wird.

Gibt es da evtl. Mitstreiter, die sich genauso ärgern, wie ich es tue und über einen langen Leidensweg mitversuchen, die Qualität im TV zu erhöhen.


42 Kommentare
zurück zum Archiv

Druckversion Impressum Haftungsausschluss