ComputerClub 2
Sitemap Kontakt
  Wolfgang Back & Wolfgang Rudolph
Suche:   Wolfgang Back & Wolfgang Rudolph
  Startseite
  Neuigkeiten
  Historie
  Pressestimmen
  Redaktion
  Kontakt
  Sitemap
  Haftungsausschluss
  Impressum


NEUIGKEITENals RSS-Feed abonnieren

19.01.2012
Geld kann man so oder so verdienen (Wolfgang Back)

Die Fa. Penny gibt seit einigen Wochen Treuepunkte aus. Für 5.-€ Einkaufswert erhält man einen Treuepunkt. Insgesamt müssen 50 Felder mit diesen Treuepunkten bestückt werden, damit man entweder zwei Trinkgläser von Zwiesel im Werte von 11,95€ erhält oder- was ein wenig komisch ist- zwei Weingläser von Zwiesel für 15,95€ ohne Zuzahlung sein eigen nennen darf. Bald ist es vorbei mit der Sammelei. Am 21. Januar, also am Samstag dieser Woche, ist Ultimo.
Was man mit diesen Aktionen auslöst, muss man sich einmal durchrechnen. Die 50 Punkte im Sammelheft kosten 250.-€ Einkaufswert. Die teuren Gläser kosten 15,95€. Dieses ergibt immerhin ein Nachlass von 6,4%, bezieht man es auf die billigeren Gläser, so bleiben gerade 4,8 % Rabatt über.
Wenn man auf Schnäppchensuche im Internet ginge, würde man wahrscheinlich noch bessere Angebote herausholen können.
Für den Sammler jedoch ist diese Art der Gläsererwerbung etwas Besonderes. Ich sprach mit einer Frau im Penny Laden, die gerade zwei Gläser mit einem vollen Sammelbuch erwarb. In ihrem Einkaufswagen lagen so um die 30 Flaschen Rotwein, die natürlich eine Menge Punkte einbrachten. Sie hatte es vorher ausgerechnet, dass es für 2 Rotweingläser gerade reicht. Ich spürte richtig, wie sie sich über den guten Rotwein zum guten Preis freute und letztendlich noch die Gläser für den wahren Genuss kostenlos dazu bekam.

Als ich ihr dann mein iPhone zeigte, wo eine ebay-Seite eine Unmenge an Penny Sammelbücher mit halber oder voller Punktezahl darstellte, war sie entsetzt. „Das ist nicht sportlich!“

Für Leute, die sich mit Pfandflaschen etwas nebenbei verdienen (müssen) dürfte auch das Sammeln von Punkten ein Zusatzgeschäft sein. Natürlich hat ein Flaschensammler nicht das Geld, um einen Gegenwert von 250 Euro bei Penny einzusetzen, um eine Sammelkarte vollzukriegen. Doch ich habe selbst schon Leute an der Kasse gesehen, die Kunden baten, die keine Treuepunkte sammelten, die Märkchen ihnen weiterzugeben. Ich fand das voll in Ordnung, denn niemand hatte einen Schaden.

Es ist klar, dass sich jetzt die Angebote im Internet knubbeln. Jeder, der volle Pennykarten hat, möchte möglichst schnell die Karten an den Mann bringen. Wer 10 Euro für eine volle Sammelkarte bekommt, gibt sie ab. Er muss oft den Versand noch begleichen. Wahrscheinlich wird der wahre Kampf erst in der Zeit vom 21. Januar bis zum 4. Februar losgehen, denn bis dahin können Sammelkarten noch abgegeben werden.

Ich selbst muss mir noch überlegen, ob ich meine 46er Karte noch mit 4*5 = 20 Euro Einkauf füllen soll, damit ich endlich 2 Gläser bekomme und damit den Strohhalm abschaffen kann.

Wer hätte jemals gedacht, dass man mit Treuepunkten auch Geschäfte machen kann.


18 Kommentare
zurück zum Archiv

Druckversion Impressum Haftungsausschluss