ComputerClub 2
Sitemap Kontakt
  Wolfgang Back & Wolfgang Rudolph
Suche:   Wolfgang Back & Wolfgang Rudolph
  Startseite
  Neuigkeiten
  Historie
  Pressestimmen
  Redaktion
  Kontakt
  Sitemap
  Haftungsausschluss
  Impressum


NEUIGKEITENals RSS-Feed abonnieren

22.01.2012
Ich will keinen geschenkten Gaul von Springer (Wolfgang Back)

Ich will vor allem keine geschenkte Bild-Zeitung haben.
Die Bild-Zeitung hat sich für den 23. Juni 2012 etwas einfallen lassen. An diesem Tag wird die Zeitung 60 Jahre alt. Einen solchen Termin kann man wirklich feiern. Doch dass wir da alle mitfeiern sollen, das halte ich für arg übertrieben. Denn das Geburtstagsgeschenk für alle deutschen Haushalte ist eine Riesenüberraschung: jeder Briefkasten wird mit einer Gratisausgabe der Jubiläumszeitung voll gestopft.

Doch nicht jeder möchte an diesem einmaligen Glücksgefühl teilhaben. Zum Beispiel: ich. Mein Bedarf an Bild-Zeitungen ist gedeckt. Früher war diese Zeitung lediglich bei meinem Schweizurlaub angesagt, da es die einzige deutschsprachige Tageslektüre war. Doch mittlerweile liefert hier das Internet bedeutend mehr an Informationen.

Ich werde mich also rüsten, um der Katastrophe vorzubeugen. Ich will einfach mit diesem Werbegag nicht in Verbindung gebracht werden; zumal die beschriebenen Motivationen nicht mit meinen Auffassungen übereinstimmen.



Man muss sich einfach den letzten Satz durchlesen, um die Motivation zu begreifen. inkl. Werbeverweigerer ...

Bild schafft es wieder einmal die Gesetze aus den Angeln zu heben. Denn viele Bürger haben auf ihren Briefkästen „Bitte keine Werbung einwerfen". Doch Bild hat schon im Vorfeld dafür gesorgt, dass dem vorangegangenen Gesetz eine Ausnahme zugeordnet wurde.

Tatsächlich reicht ein „Keine Werbung“-Aufkleber auf dem Briefkasten in diesem Fall nicht aus, denn dieser gilt nach einer Entscheidung des OLG Hamm vom 14.07.2011 (I-4 U 42/11) nicht für kostenlose Anzeigenblätter mit lose eingelegten Werbeprospekten, worauf sich der Springer-Verlag sicher berufen wird. Darauf deutet die Ansage „inkl. Werbeverweigerer“ bereits hin.

Dennoch kann man sich wehren. Zum einen kann man einen Aufkleber auf dem Briefkasten anbringen, in dem eine Erweiterung des „Keine Werbung“ – Schildes erfolgt; zum Beispiel mit dem Nachsatz: „Keine Werbung – auch keine kostenlose Zeitungen“. Oder man beschwert sich bereits im Vorfelde. Bis zum Juni ist ja auch noch ein bisschen Zeit. An evtl. Aufkleberideen wird bereits in einer Facebookgruppe gebastelt. Der erste Entwurf ist bereits zu sehen.



Dieser Aufkleber dürfte nicht das ausdrücken, was gewollt ist. Denn der Bote wirft ja kein Bild in den Schlitz, sondern eine Bild-Zeitung und die ist nicht erkennbar dargestellt.
Ein weiterer Vorschlag für die Dekoration des Briefkastens ist hier zu sehen:



Wir werden sicherlich noch lange über das richtige Vorgehen diskutieren.
Das Management der Bild-Zeitung scheint sich seines Erfolgs schon jetzt ganz sicher zu sein, denn in den Mediaplänen wird bereits mit Anzeigenpreisen vom Feinsten geprahlt.



1/1 Seite für 4 Millionen €, das ist wahrlich ein stolzer Preis. Vielleicht wird diese Bildzeitung nur deshalb so interessant, weil man nachschauen kann, wer in Deutschland zu viel Geld hat.

Weitere Netzinformationen:

http://www.axelspringer-mediapilot.de/dl/424150/BILD_fuer_ALLE_2012.pdf
http://www.rhein-recht.de
http://www.lawblog.de




29 Kommentare
zurück zum Archiv

Druckversion Impressum Haftungsausschluss