ComputerClub 2
Sitemap Kontakt
  Wolfgang Back & Wolfgang Rudolph
Suche:   Wolfgang Back & Wolfgang Rudolph
  Startseite
  Neuigkeiten
  Historie
  Pressestimmen
  Redaktion
  Kontakt
  Sitemap
  Haftungsausschluss
  Impressum


NEUIGKEITENals RSS-Feed abonnieren

03.03.2012
Action am Samstagabend (Wolfgang Back)

Kurz nach 17 Uhr ging ich heute Abend noch über unsere Terrasse. Irgendwie stieß mir ein Rauchgeruch in die Nase. Doch ich tat dies damit ab, dass wohl ein Nachbar den Offenen Kamin angeheizt hat.Plötzlich lief unser Nachbar aufgeregt über unsere Terrasse und fuchtelte mit den Händen.
Als ich ihm die Terrassentür öffnete, berichtete er von unserem Unglück. Im Schwimmbad brennt es. Offensichtlich sei die Sauna irgendwie in Brand geraten und das Holz hat sein Werk vollbracht. Selbst die Glasbausteine in der Außenwand seien geplatzt und komplett rausgefallen.

Als ich dann mit unserem Nachbarn in seine Wohnung ging, die Blick zur Straße hat, konnte ich das Geschehen sehen.



5 Feuerwehrzüge waren angerückt 30 Feuerwehrleute waren in Aktion. Sie zogen Schläuche ins Haus, schleppten Ventilatoren heran und hatten offensichtlich den Brandherd relativ schnell im Griff. Doch dann kam das Rauchproblem. Unser Badezimmer ist mit einer "Kölner Entlüftung" versehen, die sich von unten bis nach oben durch das Haus zieht. Schwarzer Qualm kam aus dem Entlüftungsfenster und bald schon war nichts mehr zu sehen. Nach und nach jedoch brachte die frische Luft wieder ein gutes Raumklima zustande.
Natürlich kamen nach und nach die Eigentümer aus den Wohnungen und versammelten sich auf der Straße. Hier konnten wir eine inoffizielle Eigentümerversammlung abhalten. Wahrscheinlich werden wir die Sauna nicht wieder aufbauen und sogar das Schwimmbad schließen. Schade - doch dieser Plan ist nicht von heute. Er hat die Realisation nur beschleunigt.



Bis alles im Griff war, dauerte es noch eine ganze Weile. Das Bild zeigt, dass die Anwesenheit sich bis zum frühen Abend hinstreckte.

Doch in der lange währenden Diskussion kam auch ein Dankeschön an die Feuerwehr, an die Polizei, an den Notarzteinsatz (der nicht benötigt wurde) unisono zu Tage. Das sind die wahren positiven Nachrichten aus unserer Gesellschaft. Natürlich kam auch die Bemerkung auf, dass solche Aktionen den Ehrensold verdienen.
Wer ihn nicht verdient, brauche ich hier nicht zu vermerken.

14 Kommentare
zurück zum Archiv

Druckversion Impressum Haftungsausschluss