ComputerClub 2
Sitemap Kontakt
  Wolfgang Back & Wolfgang Rudolph
Suche:   Wolfgang Back & Wolfgang Rudolph
  Startseite
  Neuigkeiten
  Historie
  Pressestimmen
  Redaktion
  Kontakt
  Sitemap
  Haftungsausschluss
  Impressum


NEUIGKEITENals RSS-Feed abonnieren

01.07.2013
Jetzt werden auch die Europäer wach (Wolfgang Back)

Nachdem die Spionage der Amerikaner und auch der Engländer offensichtlich aufgedeckt wurde, sind alle betroffenen Institutionen voller Aufregung und Verwunderung. "Wie können Freunde so etwas machen?"
Es ist kaum zu glauben, dass unsere Regierung nicht frühzeitig aufgeklärt wurde, was diese Schlapphüte interessiert. Dass die Amerikaner und eigentlich alle nationalen Sicherheitsdienste alle Daten, die sie kriegen können, auch in die Sammelmappen einspeichern - egal wie brisant oder wie doof das Gefundene sich gibt, ist mittlerweile allgemein bekannt.
  Heute wundern sich Leute, wie der Regierungssprecher Seibert, dass die Amerikaner so etwas "Böses tun". "Das macht man doch nicht mit Freunden", der kalte Krieg ist doch vorbei.

 Denk'ste Puppe, die Geheimdienste sind nach wie vor auf der Suche nach allen Informationen, die sich ergeben - offenbar wird für jede blödsinnige Erkenntnis gezahlt. Ich könnte mir vorstellen, dass sogar eine unsinnige Meldung, dass der Berliner Bürgermeister nur Rasierklingen der Fa. Remington benutzt, geheimdienstliche Interessen stecken.
Doch was könnte dahinterstecken, dass man sich auf solche banale Informationen stürzt. Kann man da etwa eine böse Absicht entdecken? Kann man mit Remingtonklingen mehr Unglück erzeugen, als etwa mit MACH3 Ausführungen? Wir schütteln den Kopf - doch offenbar sind solche Fragestellungen durchaus in den geheimen Zirkeln diskutierbar. Irgendjemand in den geheimen Zirkeln wird sich profilieren können, der einen Einsatz von Rasierklingen bei manchen Al Kaida-Einsätzen festgestellt hat - ob es wahr ist oder gelogen ist ziemlich egal, weil alleine die Nachricht, dass es sein kann schon Interesse hervorruft.

Ich erinnere an unsere Sendungen, bei denen wir sehr früh davor warnten, dass man davon ausgehen muss, dass alle amerikanischen Programme - zumindest seit Nine Eleven - in die Pflicht genommen wurden und die Hintertür zu den Programmen öffnen mussten.
Microsoft wurde verpflichtet, seine Texte letztendlich lesbar zu machen. Microsoft musste sicherlich die "Backdoors" melden, mit denen der Amerikanische Geheimdienst sich seinen Zugang zu allen WORD Texten verschaffen konnte.
Seitdem Skype in den Händen von Microsoft fungiert, will Microsoft unbedingt die alten User dazu bewegen, ihre neue Skype Kennung bei Microsoft zu erneuern. Es könnte ja sein, dass eine alte Kennung bei Skype nicht alle Informationen liefert, die nun gerne vom NSA gewünscht sind.

Ich erinnere mich noch an die Verkündung von Wolfgang Rudolph, dass die meisten, oder dass viele, oder gar, dass alle Handys als Wanzen umzuprogrammieren sind. Es gibt bei allen Herstellern die Möglichkeit, durch einfache Service Codes, die natürlich niemand kennt, das Mikrofon auch im Standby Modus einzuschalten, um zu erfahren, was gerade bei dem überwachten Telefon erzählt wird. Wer da genau hingehört hat, der wusste, was er zu machen hatte,um sich zu schuetzen. Er müßte den Akku aus dem Handy nehmen. Doch selbst dann ist man sich nicht sicher, denn ein GOLDCAP Kondensator im Handy könnte die Kommunikation noch eine Weile herstellen, obwohl der Akku herausgenommen wurde.


6 Kommentare
zurück zum Archiv

Druckversion Impressum Haftungsausschluss