ComputerClub 2
Sitemap Kontakt
  Wolfgang Back & Wolfgang Rudolph
Suche:   Wolfgang Back & Wolfgang Rudolph
NEUIGKEITENals RSS-Feed abonnieren
Neue Videofolge: Pioniere des Computerjournalismus: Wolfgang Back und Rolf-Dieter Klein
Neue Videofolge: Pioniere des Computerjournalismus: Wolfgang Back und Rolf-Dieter Klein (28.03.2017, Heinz Schmitz)
 
Rolf-Dieter Klein ging mit seinem NDR-Kleincomputer schon vor dem WDR-Computerclub auf Sendung. Mit Wolfgang Back ist er einer die Pioniere des Computerjournalismus. Sie erzählen über die Anfänge und die Auswirkungen bis heute. So betreut Rolf-Dieter Klein ein Studentenprojekt in dem ein kleiner Satellit ein CubeSat entwickelt wird, der im nächsten Jahr in Weltall geschossen wird.

Das Video ab Samstag, den 1.4.2017 18:00

Wolfgang Back und Christoph von der Malsburg über Gesichtserkennung
Wolfgang Back und Christoph von der Malsburg über Gesichtserkennung (13.03.2017, Heinz Schmitz)
 
Prof. Dr. Christoph von der Malsburg ist einer der Pioniere der Gesichtserkennung durch Computer. Wolfgang Back kennt ihn schon seit der 1980-er Jahren. Die neusten Erkenntnisse der Bildanalyse, die Gesichtserkennung aber auch beim autonomen Fahren unerlässlich sind beschreibt der Wissenschaftler. Um das erfolgreich umzusetzen müssen Computer ähnlich dem Gehirn arbeiten. In seiner neuen Firma Platonite will diese Erkenntnisse in Software realisieren.


Das Video: https://youtu.be/7au7Zei97VQ

Neue Videofolge: Wolfgang Back und Klaus Birkenbihl über den Internet Adressmangel
Neue Videofolge: Wolfgang Back und Klaus Birkenbihl über den Internet Adressmangel (02.03.2017, Heinz Schmitz)
 
Klaus Birkenbihl war lange im W3C aktiv und hat sich seit den Anfängen mit dem Internet, Netzwerktechnologie und der Adressierung der Datenpakete im Internetprotokoll beschäftigt. Da alles und jeder am Internet hängt gehen die heute noch üblichen IPv4 Adressen aus. Die Weiterentwicklung IPv6 würde das Problem lösen aber die Verbreitung geht nur schleppend voran. Mit Wolfgang Back beschreibt er die aktuelle Situation.

Das Video: https://youtu.be/IOahwPz_b5s

Da bin ich wohl selbst Schuld daran
Da bin ich wohl selbst Schuld daran (26.02.2017, Wolfgang Back)
 Ich habe mich einem Experiment ausgesetzt und bin damit ziemlich gescheitert. Ich habe in meinem Bad alle Armaturen im Goldmessing Look. Das führte jetzt zu intensiven Reparaturarbeiten, die mich heute so mitgenommen haben, dass ich die Arbeit auf morgen verschoben habe. Eigentlich bin ich auf dem Sektor der Sanitärinstallation recht fit und ich habe nicht mit den chinesischen Abarten von Sanitärinstallationen europäischer Art gerechnet.
Zum einen aber musste ich mit einem Waschtisch von 1991 mit einer 3 Loch Armatur auseinandersetzen. Die Recherchen nach solchen Installationen von 1992 fielen sehr rar aus. Zum einen gibt es z. B. in den aktuellen Baumärkten keine 3 Loch Becken mehr. Alles konzentriert sich auf die 1 Loch Version. Dann gibt es auch keine Installationsmaterialien mehr, die meine vergoldeten Messingarmaturen unterstützen würden. "Das ist schon seit Jahren out" war die Antwort eines Baumarktangestellten. Ich wollte aber nicht aufgeben und ging von Pontius nach Pilatus, um meine Armaturenlösung hinzukriegen. Letztendlich landete ich bei einem bekannten Installateur, der mir für über 900 Euro eine Lösung vorschlug. jetzt plötzlich 60 Eur0.Doch die Daten erschienen mir nicht sehr kompatibel.
Jetzt kam die Verführung aus China: schau mal hier, die Goldmessing Armatur ist doch für ein 3 Loch Waschbecken geeignet.
Es dauerte nicht lange und ich habe mich für die China Lösung entschlossen. Es wurden andere Preise in die Runde geworfen. Aus 900 Euro wurden jetzt 60 Euro mit allen Prozenten.
Doch bis es bei mir landete kamen noch 30 Euro Einfuhrzoll hinzu. Aber gegenüber den 900 Euro war dies ja immer noch ein Schnäppchen. Jetzt bin ich seit Tagen dabei, die chinesische Sanitärinstallation auf deutsche Herausforderungen umzustellen.
Bis heute ist das noch nicht perfekt gelungen. Würde ich einen Tropfen pro Sekunde Undichtigkeit akzeptieren, könnte ich das Projekt abschließen. Aber ist nicht gerade der eine Tropfen der Grund für unsere Nachlässigkeit. Also geht es morgen wieder an die komische Armatur, die so gar nicht zu meinen Lieblingen gehört.
Ich hoffe, dass ich bald einen - wie auch immer - erreichten Erfolg  vermelden kann.
 

Neue Videofolge: Wolfgang Back und Thomas Christaller über künstliche Intelligenz
Neue Videofolge: Wolfgang Back und Thomas Christaller über künstliche Intelligenz (18.02.2017, Heinz Schmitz)
 

Prof. i.R. Dr. Thomas Christaller ist Wissenschaftler und hat sich seit den Anfängern mit künstlicher Intelligenz beschäftigt. Zusammen mit Wolfgang Back berichtet er über die Überlegungen die er und seine Kollegen für lernende Maschine anstellten und wie es zum RoboCup kam, bei dem Roboter Fußball spielen.

Der Link zum Video https://youtu.be/VbvCMDpFIPQ

ältere Beiträgeältere Beiträge
SCHLAGZEILEN
Schädliche Minecraft-Mods im Play Store (28.03.2017)
Sicherheitsexperten von Eset warnen vor schädlichen Minecraft-Mods. Sie wurden schon fast eine Million Mal von Google Play heruntergeladen. 87 schädliche Android-Apps gaben sich auf der Plattform als Minecraft-Mods aus.

Warum Zuschauer Comicfiguren lieben, aber schnell vergessen (27.03.2017)
Wie comicartig darf ein Charakter in Filmen oder Videospielen aussehen, damit die Zuschauer mit ihm mitfühlen? Forschende des CITEC analysieren dazu die Hirnströme von Zuschauern.

Cybersicherheit für die Bahn von morgen (26.03.2017)
Im Forschungsprojekt "Haselnuss" wird ein Hardware-basierten Schutz für kritische Infrastruktur des Schienennetzes entwickelt.

Rentabler 3D-Druck (25.03.2017)
Eine Innovation macht 3D-Drucker für kleinere und mittlere Unternehmen rentabel. Das Forschungsprojekt der TH Nürnberg entwickelt neue Ansätze für additive Fertigungsverfahren

Geschichte der elektronischen Musikinstrumente (24.03.2017)
So jung die Gattung der elektronischen Musikinstrumente ist, so nachhaltig hat sie die Musikwelt verändert. Mit ihrer Entwicklung verbinden sich grundsätzliche Fragen: Wie werden überhaupt Klänge erzeugt? Wer macht Musik: der Mensch oder die Maschine? Ist ein Handy schon ein Musikinstrument? Das Musikinstrumenten-Museum widmet sich diesen und anderen Fragen in der Ausstellung "GOOD VIBRATIONS. Eine Geschichte der elektronischen Musikinstrumente".

ältere Schlagzeilenältere Schlagzeilen
AKTUELLE SENDUNG
TV bei YouTube (Folge 1116 vom 18.03.2017)

Ansehen:
 
YouTube-Folge
RSS Feed (Videocast, letzte 5 Sendungen)

Druckversion Impressum Haftungsausschluss