ComputerClub 2
Sitemap Kontakt
  Wolfgang Back & Wolfgang Rudolph
Suche:   Wolfgang Back & Wolfgang Rudolph
  Aktuelle Sendung
  Nächste Sendung
  Sendungsarchiv
  Downloads


SENDUNGSARCHIV

19.05.2008
Folge 109

Kann das denn funktionieren? Open Source Software auch in der Industrie?

Die Frage ist berechtigt. Kqann es denn sein, dass z.B. Siemens Medizintechnik die Software für seinen Tomographen o.ä. als Open Source Software den Konkurrenten, z.B. Philips zur freien Nutzung zur Verfügung stellt?
Eigentlich doch nicht.
Doch wenn man Prof. Frank van der Linden in dem Gespräch zuhört, dann ist so etwas tatsächlich angedacht. Das war das Ergebnis eines Dagstuhl Seminars. Die Begründung ist eingängig, wenngleich man sie nicht erwartet hätte. Das Entwickeln von Software neuer Geräte ist so aufwändig für die einzelnen Firmen, dass man gerne Teile eines Ganzen von anderen übernehmen würde; andere Projekte wiederum dem Konkurrenten zur Verfügung stellen würde.
Aber ist das dann nicht eher ein anderer Gedanke als Open Source Software? Wäre das nicht eher Open Source Merchandising. Man kann sich schon die entstehenden Konflikte innerhalb der Forscherteams vorstellen: "Haben die nicht viel zu wenig zur Problemlösung beigetragen? Haben wir denen nicht zu viel zur Verfügung gestellt?"


Prof. Frank van der Linden, Philips Eindhoven

Prof. Linden ist da optimistischer. Da es bei den angesprochenen Softwareprojekte um hochspezielle Programme handelt, könnte es unter den wenigen Entwicklern zu einem Austausch kommen. Denn nicht jeder Hobbyist wird sich einen Tomographen bauen wollen. Es bleibt abzuwarten, wie sich diese Entwicklung durchsetzt.


Free Software Foundation Europe

Der Zugang zur Software entscheidet, wer an der digitalen Gesellschaft teilnehmen kann. Um gleichberechtigten Zugang, Teilnahme und Wettbewerb im Informationszeitalter sicherzustellen, setzt sich die Free Software Foundation Europe (FSFE) für digitale Freiheit in der Form von Freier Software ein. Kein Mensch sollte jemals in einer Situation sein, in der er Software einsetzen muss, die ihm nicht die Freiheit der Nutzung, des Studiums, der Modifikation und der Weitergabe ermöglicht.
       
Die FSFE wurde 2001 als eine gemeinnützige und regierungsunabhängige Organisation gegründet, um die soziale, politische, juristische und technische Grundlage von Freier Software in Europa zu stärken. Sie ist in einem starken Netzwerk gleichgesinnter, auf der ganzen Welt verteilter Organisationen aktiv und hat Teams in vielen europäischen Ländern.


Mathias Kirschner

Projektseite der FSFE: http://fsfeurope.org/projects/os/
Flugblatt: http://fsfeurope.org/documents/leaflets/leaflet-OS-about.de.html


zurück zum Archiv
Anhören:


Audiodatstream
Multibitratestream (32/56/128 kbit/s) Mediaplayer
Download 128 Kbit/s (~27 MB)
Download 32 Kbit/s (~7 MB)
Ogg Vorbis 56 Kbit/s (~12 MB)
RSS Feed (Audiocast, letzte 5 Sendungen)
RSS Feed (Audiocast, alle Sendungen)

Druckversion Impressum Haftungsausschluss