ComputerClub 2
Sitemap Kontakt
  Wolfgang Back & Wolfgang Rudolph
Suche:   Wolfgang Back & Wolfgang Rudolph
  Aktuelle Sendung
  Nächste Sendung
  Sendungsarchiv
  Downloads


SENDUNGSARCHIV

15.08.2011
Folge 283

Android vs. iOs

Unterschiedlicher könnten Märkte für kleine Programme, den so genannten Apps nicht sein. Auf der einen Seite das absolut geschlossenen System von Apple mit seinem iTunes kontrollierten Markt und auf der anderen Seite der Android App-Markt, der zersplittert ist. Bei Apple ist alles kontrolliert. Ohne den Segen des Herstellers, kann kein Programm ein Endgerät erreichen. Die Endgeräte, also die iPads und iPhones kommen genauso von Apple wie das iOs Betriebssystem. Kompatibilitätsprobleme sind deswegen viel seltener als im wuchernden Google Android-Markt.


Heinz Schmitz über die Konkurrenz auf dem App-Markt.  Apple und Google kämpfen um die Gunst der Anwender mit verschiedenen Methoden, die die Wahl erleichtern.

Der kontinuierlich wachsende Markt für mobile Apps wird für den derzeitigen Marktführer Apple langfristig zum schwierigen Unterfangen, so eine Branchenstudie von Strategy Analytics (http://strategyanalytics.com) nach wird Googles Smartphones-Betriebssystem Android mit Ende kommenden Jahres Apple in Sachen App-Geschäft vom Thron stürzen. Diese Entwicklung könnte auch früher eintreten.

Die Herrschaft über den Smartphone-Weltmarkt hat Technologieriese Google bereits an sich gerissen. Sein Betriebssystem Android wird die Marktführerschaft in den kommenden Jahren aber nicht nur verteidigen, sondern enorm ausbauen, wie die Marktforscher von Ovum (http://www.ovumkc.com) prognostizieren. Selbst den denkbar stärksten Konkurrenten Apple wird der Konzern unerwartet klar deklassieren. Zudem wird der Deal zwischen dem bisherigen Handy-Weltmarktführer Nokia und Microsoft zur Neuordnung des Sektors beitragen, wenngleich Symbian auch in fünf Jahren noch nicht tot ist.

Analysten gehen davon aus dass Apple weiterhin wachsen wird. Alleine der Release des iPhones beim US-Netzbetreiber Verizon mit über 90 Mio. Kunden beschert dem Hersteller wachsende Absatzzahlen. Anders als Android ist das Apple-Betriebssystem iOS jedoch nicht auf zahlreichen Geräten verschiedenster Hersteller vertreten. Diese bedienen sowohl das obere als auch das untere preisliche Ende des Smartphone-Marktes und treiben Googles Vormachtstellung. 2016 werden laut den Marktforschern von Ovum 653 Mio. smarte Mobiltelefone verkauft, was einem jährlichen Plus von 14,5 Prozent entspricht. Android sichert sich mit 38 Prozent davon den mit Abstand größten Anteil. Gegenüber Apples 17,5 Prozent hat Google damit mehr als 20 Prozent Vorsprung. Nokia-Microsoft trauen die Marktforscher 17,2 Prozent und somit einen durchaus beträchtlichen Einfluss zu. Außerdem dürfte den Experten nach neben Android, Apple iOS, Windows Phone und BlackBerry OS zumindest eine weitere Plattform wie WebOS, MeeGo oder ein Neueinsteiger Mainstream-Erfolge im Smartphone-Markt feiern.

Bei der Betrachtung des Gesamt-App-Marktes gilt nicht nur die die Anzahl der Programme . Für Entwickler ist das funktionierende Bezahlsystem Apples, geregelt durch iTunes ein nicht zu unterschätzender Vorteil.  Insider berichten, dass  Android- im Vergleich zu Apple-Apps nur rund ein Viertel des Umsatzes für Entwickler einbringen. Die US-Analysten von Strategy Analytics dagegen zeigen sich in diesem Punkt optimistischer. Zwischenhändler wie Amazon könnten nach Ansicht der Experten den Android-Vertriebsmärkten neue Perspektiven öffnen.

Das Smartphone wird zudem zum „mobilen Büro“, gleichzeitig verwenden immer mehr Arbeitnehmer auch ihre persönlichen mobilen Geräte im Geschäftsalltag. Diese Geräte sind oft weder auf dem neuesten Stand in puncto Schutz, noch werden sie von der Unternehmens-IT verwaltet oder gewartet. Trotzdem haben Mitarbeiter damit Zugang zu internen, kritischen Ressourcen und Daten. Ein weiteres Risiko birgt die Verbindung mit dem Internet. Smartphone-Nutzer, egal ob Apple iOS Fan oder Google Android Verfechter, synchronisieren ihre Daten mit mindestens einem öffentlichen cloud-basierten Service sowie zu Hause mit ihrem privaten Computer. Wichtige Daten werden also auch außerhalb der geschützten Firmenumgebung gespeichert und verwendet und sind dadurch einem hohen Risiko ausgesetzt, ohne dass ihre Nutzer es wissen.


zurück zum Archiv
Anhören:


Audiodatstream
Download 128 Kbit/s (~27 MB)
Download 32 Kbit/s (~7 MB)
Ogg Vorbis 56 Kbit/s (~12 MB)
RSS Feed (Audiocast, letzte 5 Sendungen)
RSS Feed (Audiocast, alle Sendungen)

Druckversion Impressum Haftungsausschluss