ComputerClub 2
Sitemap Kontakt
  Wolfgang Back & Wolfgang Rudolph
Suche:   Wolfgang Back & Wolfgang Rudolph
  Startseite
  Neuigkeiten
  Historie
  Pressestimmen
  Redaktion
  Kontakt
  Sitemap
  Haftungsausschluss
  Impressum


SCHLAGZEILEN

17.12.2012
Smartphones immer öfter Todesfalle für Fußgänger (Heinz Schmitz)

Die Ablenkung von Fußgängern durch das Handy ist die häufigste Ursache für Verkehrsunfälle.

Ein Drittel der Fußgänger ist beim Überqueren der Straße durch Smartphones abgelenkt. Zu diesem Ergebnis kommt eine US-Erhebung des Harborview Injury Prevention and Research Centers (http://depts.washington.edu). Von über 1000 beobachteten Personen nutzten zehn Prozent ihr Handy zum Musikhören, sieben Prozent zum SMS-Schreiben und sechs Prozent zum Telefonieren.

Das bedenkliche Ergebnis: Die SMS-Verfasser ignorieren viermal wahrscheinlicher eine rote Ampel oder schauen nicht in beide Richtungen, bevor sie die Straße überqueren. Zusätzlich brauchen sie im Durchschnitt zwei Sekunden länger zum Passieren. Diejenigen, die von Musik abgelenkt werden, sind zwar schneller beim Überqueren, schauen jedoch seltener nach links und rechts.

"Unachtsamkeit und Ablenkung als Ursache für Unfälle mit Personenschaden werden zunehmend zu einem großen Problem", so Verkehrspsychologin Marion Seidenberger vom ÖAMTC (http://oeamtc.at) "Im ersten Halbjahr waren es in Österreich zum Beispiel rund 33 Prozent. Die Anzahl der Unfälle durch Ablenkung ist seitdem rapide gestiegen und wird in Zukunft zunehmend problematisch", führt sie aus.

Zu dieser Ursache werden jedoch nicht nur Smartphones als Gefahrenquelle gezählt, sondern unter anderem auch generell Gespräche, das Essen, Rauchen oder das Suchen von Gegenständen im Auto. "Schwieriger wird es, wenn künftig alle Verkehrsteilnehmer abgelenkt sein werden und es nahezu keine Ressourcen gibt, Fehler von anderen im Straßenverkehr auszugleichen", ergänzt die Expertin.

Was bei Smartphones als zusätzliche Gefahrenkomponente mitspielt, ist die optische Ablenkung. "Durch das Schauen auf das Display bleibt nur noch der Hörkanal offen. Menschen nehmen Informationen aber zu 90 Prozent über den optischen Kanal auf", so Seidenberger. Verkehrsteilnehmer schalten beim Display-Ablesen ihr Umfeld nahezu völlig ab, wodurch ihr Verhalten nur noch schlecht planbar sei. "Im Straßenverkehr ist die Planung der Verhaltensabsicht der Teilnehmer aber wichtig", meint die Fachfrau.

Aus diesem Grund sollten alle Beteiligten beim Nutzen ihrer Mobiltelefone optimaler Weise den Fließverkehr verlassen. "Smartphones sollten jedoch nicht verteufelt werden. Wichtig ist nur, dass der Mensch damit umzugehen lernt. Auch bestimmte 'Time-Outs' sind wichtig, an denen man nicht ständig erreichbar ist. Da scheitert es aber noch vermehrt an der Selbstdisziplinierung", schließt Seidenberger ab.
(Quelle: http://www.pressetext.de)



zurück zum Archiv

Druckversion Impressum Haftungsausschluss