ComputerClub 2
Sitemap Kontakt
  Wolfgang Back & Wolfgang Rudolph
Suche:   Wolfgang Back & Wolfgang Rudolph
  Startseite
  Neuigkeiten
  Historie
  Pressestimmen
  Redaktion
  Kontakt
  Sitemap
  Haftungsausschluss
  Impressum


SCHLAGZEILEN

24.03.2016
Gezielter Cyberangriff auf indische Militärs (Heinz Schmitz)

Hochrangige Militärs in Indien wurden gezielt mit Social Engineering Methoden ausgespäht. Die Analyse der „Operation C-Major“ getauften Kampagne hat ergeben, dass die Angreifer von Pakistan aus operiert haben. Die Sicherheitsexperten von Trend Micro warnen, dass Social Engineering oft die Technik schlägt.

Der Sicherheitsanbieter Trend Micro hat einen gezielten Angriff auf hochrangige Militärs in Indien aufgedeckt. Insgesamt waren 160 Personen – neben Offizieren der indischen Armee unter anderem auch in Indien stationierte Militärattachés anderer Nationen – im Visier der Angreifer. Diese hatten es auf Informationen wie eingescannte Passdokumente, Fotos und Steuerdaten, aber auch Dokumente zu Armeetaktiken und -strategien abgesehen. Die Analyse der „Operation C-Major“ getauften Kampagne hat ergeben, dass die Angreifer von Pakistan aus operiert haben. Eine direkte Verbindung zur pakistanischen Regierung konnte der japanische IT-Sicherheitsanbieter jedoch nicht nachweisen.

Die an der Aufdeckung beteiligten Trend Micro-Forscher betonen, dass sich der Angriff vor allem durch die effektiven Social-Engineering-Methoden auszeichnet. Denn eigentlich sollte man davon ausgehen, dass Offiziere für solche Fälle geschult sind. Ausgangspunkt des Angriffs waren wie bei vielen anderen gezielten Attacken auch gefälschte E-Mail-Nachrichten. So gaben sich die Angreifer in einer E-Mail als der indische Verteidigungsminister aus und adressierten mit dieser Nachricht einen ausländischen Militärattaché.

Dass diese Methoden erfolgreich waren, gleicht auch die technischen Schwächen des Angriffs aus. So war es für die Trend Micro-Forscher kein Problem, die Befehls- und Kontrollserver zu lokalisieren und die angegriffenen Personen zu identifizieren. Demnach müssen zumindest einige der Angreifer aus Pakistan stammen, außerdem besteht der Verdacht, dass von einem der verwendeten Server auch Angriffe auf Angehörige des indischen Militärs ausgehen, die Geräte auf Android-Basis nutzen. Dass es sich bei der Kampagne um einen gezielten Angriff handelt, dafür sprechen der anvisierte Personenkreis, aber auch die erbeuteten Informationen, die der Geheimhaltung unterliegen. Beweise für eine direkte Verbindung zur pakistanischen Regierung gibt es indes nicht.

„Der Erfolg dieser Kampagne zeigt eindrucksvoll, dass Social Engineering eine der wichtigsten oder vielleicht sogar die wichtigste Komponente eines gezielten Angriffs darstellt“, betont Sicherheitsexperte Udo Schneider, Pressesprecher von Trend Micro Deutschland. „Selbst wenn eine Attacke und die eingesetzte Schadsoftware in technischer Hinsicht eher banal sind, kann der Angriff sehr erfolgreich sein und technische Schutzmechanismen wie Sicherheitssoftware überwinden. Dies gilt leider im Grunde für alle Arten von Cyberbedrohungen. In Deutschland können hierfür die jüngsten Fälle mit eher gewöhnlicher Erpressersoftware oder Ransomware als Beleg dienen. Kontinuierliche Anwenderschulungen sind vor diesem Hintergrund wichtiger denn je.“

Siehe auch:
http://blog.trendmicro.de/digitale-erpressung-laesst-sich-vermeiden/
http://blog.trendmicro.de/indisches-militaerpersonal-im-visier-der-operation-c-major/
http://www.heinz-schmitz.org/index.php/nachrichten-34.html



zurück zum Archiv

Druckversion Impressum Haftungsausschluss