ComputerClub 2
Sitemap Kontakt
  Wolfgang Back & Wolfgang Rudolph
Suche:   Wolfgang Back & Wolfgang Rudolph
  Startseite
  Neuigkeiten
  Historie
  Pressestimmen
  Redaktion
  Kontakt
  Sitemap
  Haftungsausschluss
  Impressum


SCHLAGZEILEN

28.01.2017
Datenschutz und Big Data nicht gegeneinander ausspielen (Heinz Schmitz)

Big Data-Technologien bergen viele Chancen, aber auch große Risiken für den Verbraucher. Die Verbraucherschutzzentrale setzt sich dafür ein, das Data-Analysen verantwortungsvoll genutzt werden. Nicht jedes beliebige Geschäftsmodell kann zulässig sein, wenn es gegen Prinzipien des Datenschutzes verstößt. Die Verbraucherschützer analysieren in einem Positionspapier Gewinne und Gefahren für Verbraucher.

Big Data-Analysen können ein gewaltiger Gewinn für einzelne Verbraucherinnen und Verbraucher sein und zur Lösung gesellschaftlicher Probleme beitragen. Das digitale Auto beispielsweise ist mit der Infrastruktur und anderen Fahrzeugen vernetzt, um einen Stau rechtzeitig zu erkennen, Verkehrsinformationen zu beziehen oder Unfälle zu melden. Das ist nicht nur bequem, sondern kann gleichzeitig die Sicherheit erhöhen und die Umwelt entlasten.

Gleichzeitig birgt Big Data aber gewaltige Gefahren für Verbraucherinnen und Verbraucher: Je mehr eine Person, ein Unternehmen oder ein Staat über uns weiß, umso einfacher ist es für sie, uns zu manipulieren und zu kontrollieren. Aus diesem Grund setzt sich der Verbraucherzentrale Bundesverband (vzbv) im Bereich Datenschutz dafür ein, dass der Einzelne grundsätzlich selbst darüber entscheiden kann, welche Daten er preisgibt und wie diese Daten verwendet werden dürfen.

Chancen nutzen, Risiken minimieren
Nun darf aber nicht der Fehler begangen werden, Datenschutz und Big Data gegeneinander auszuspielen. Die Debatte darf nicht auf ein entweder/oder und damit auf ein Nullsummenspiel für den Verbraucher reduziert werden. Die Herausforderung, die sich daraus für den Verbraucherschutz ergibt, lautet: Die Chancen von Big Data nutzen und gleichzeitig die Risiken minimieren.

Der vzbv hat anlässlich des europäischen Datenschutztages am 28. Januar in einem Positionspapier die Folgen der Big Data-Technologie für Verbraucher analysiert und die sich ergebenden Chancen mit Bedingungen verknüpft, die notwendig sind, um die Vorteile im Rahmen eines adäquaten Verbraucherschutzes zu nutzen.

Siehe auch:
http://www.vzbv.de/sites/default/files/downloads/2017/01/27/16-12-27_big-data_und_datenschutz.pdf
http://www.heinz-schmitz.org



zurück zum Archiv

Druckversion Impressum Haftungsausschluss