ComputerClub 2
Sitemap Kontakt
  Wolfgang Back & Wolfgang Rudolph
Suche:   Wolfgang Back & Wolfgang Rudolph
  Startseite
  Neuigkeiten
  Historie
  Pressestimmen
  Redaktion
  Kontakt
  Sitemap
  Haftungsausschluss
  Impressum


SCHLAGZEILEN

27.10.2017
Bad Rabbit überfällt Interfax (Heinz Schmitz)

Die Sicherheitsforscher von Eset haben mit Bad Rabbit einen Kryptotrojaner entdeckt. Durch die Ransomware wird eine globale Cyber-Attacke auf Unternehmen und Infrastruktur befürchtet. Deutschland könnte das nächste Ziel sein.

Die russische Nachrichtenagentur Interfax ist gestern Opfer eines Kryptotrojaners namens "Bad Rabbit" geworden. Die Eset Security-Experten haben bereits gestern eine Ausweitung der Cyber-Attacke verzeichnet. Von einer globalen Ausbreitung ist auszugehen. Neben der Ukraine und Russland sind bereits Computersysteme in der Türkei und Bulgarien betroffen. "Wir sind uns sicher, dass auch Deutschland im Zuge des laufenden Cyberangriffs zur Zielscheibe wird. Auch bei den vergangenen Ransomware-Angriffen gerieten deutsche Unternehmen und Infrastrukturanbieter ins Fadenkreuz der Täter", sagt Thorsten Urbanski, Sprecher des europäischen Security-Software-Herstellers Eset.

Verbreitungsweg
Eset hat den Angriff mit der als Bad Rabbit (auch als Diskcoder.D) bezeichneten Ransomware in der Ukraine als erstes Security-Unternehmen entdeckt und die Schadsoftware bereits am gestrigen Tag analysiert. Der Angriff erfolgte über einen sogenannten "Watering Hole Angriff" per Drive-by-Infektion. Hierbei werden populäre Webseiten, die von der Zielgruppe in der Regel häufig besucht werden, mit Schadcode präpariert. Für eine Infektion ist der reine Besuch der Webseite ausreichend. Das Herunterladen und Öffnen einer Datei ist dafür nicht notwendig.

Ausbreitung im Gange
Die ersten Fälle traten nach Eset Analysen in der Ukraine und Russland auf. So sind laut Medienberichten der Flughafen in Odessa, das U-Bahn-Netz in Kiew, sowie das ukrainische Ministerium für Infrastruktur und Finanzen unter den Betroffenen gewesen. Bad Rabbit hat nach ersten Analysen ebenfalls das Potential, global großen Schaden anzurichten.

Eset rät Betroffenen, das geforderte Lösegeld generell nicht zu bezahlen: "Es besteht keine Garantie, dass Nutzer nach erfolgter Lösegeldzahlung auch wirklich ihre Daten zurück bekommen", so Urbanski. "Mit Zahlung des Lösegelds werden zudem die Cybercrime-Strukturen für kommende Angriffe mitfinanziert."
Eset informiert live

Siehe auch:
http://www.eset.de/
https://www.welivesecurity.com/2017/10/24/bad-rabbit-not-petya-back
http://www.heinz-schmitz.org



zurück zum Archiv

Druckversion Impressum Haftungsausschluss